Der große Knall

„The Big Bang Theory“-Star Jim Parsons erzählt den wahren Grund für das Serien Aus

„The Big Bang Theory“ gehört zu den erfolgreichsten Serien in Deutschland. Trotz des großen Erfolgs war auf einmal Schluss mit Sheldon und seinen Freunden. „The Big Bang Theory“-Star Jim Parsons berichtet nun über den wahren Grund, warum Schluss war mit der beliebtem Sitcom.

Kalifornien - Die ProSieben Sitcom „The Big Bang Theory“ war von 2014 bis 2016 die meistgesehene Fernsehserie im deutschen Fernsehen.

Jim Parsons alias Sheldon Cooper war der Star bei „The Big Bang Theory“

Die Wissenschaftler mit ihrer Nachbarin Penny begeisterten das Publikum fast weltweit. Doch auf dem Höhepunkt ihres Erfolges war auf einmal Schluss mit Sheldon und seinen Freunden. Grund für das Aus soll Schauspieler Jim Parsons (47) gewesen sein, der die Rolle des schwierigen, aber hochintelligenten Physikers Sheldon Cooper übernommen hatte. In einem Podcast beschrieb der 47-Jährige warum er die Serie beenden wollte, obwohl die Einschaltquoten stimmten und die Schauspieler der Serie riesige Summen an Gage erhielten. „Es war ein sehr intensiver Sommer“, berichtet Jim Parsons über die Ereignisse.

Mehrere Drehs, sein Hund der todkrank wurde und ein verletzter Fuß, den er sich auf einer Bühne gebrochen hatte, führten zu einer wichtigen Erkenntnis bei dem Schauspieler. Jim Parsons wurde bewusst, das er mit 47 Jahren bald so alt sein wird, wie sein Vater, der so früh starb. „Es gibt noch andere Dinge, die ich probieren muss“, wurde ihm klar. Das sagte er auch so den Produzenten der Show. Ohne Sheldon gibt es kein „The Big Bang Theory“ und so endet an der Stelle die Geschichte der Freunde in Kalifornien.

Rubriklistenbild: © Bill Inoshita/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare