Stuttgart – Geburtsstadt des Autos

Stuttgart: Alle Informationen über die Stadt

Der Mercedes-Stern ist auf einem Gebäude des Mercedes Benz-Werks in Untertürkheim, in dem sich auch die Konzernzentrale der Daimler AG befindet, zu sehen.
+
Stuttgart ist berühmt für Wein und weltbekannte Autos.

Die wichtigsten Informationen über die sechstgrößte Stadt Deutschlands.

  • Stuttgart ist die Bundeshauptstadt Baden-Württembergs.
  • Der Bereich des Stadtgebiets war bereits zu vorgeschichtlicher Zeit besiedelt.
  • Die Stadt ist als Heimat der beiden deutschen Automobilfirmen Porsche und Daimler bekannt.

Stuttgart – Stuttgart gehört zu den wirtschaftlich bedeutendsten und einkommensstärksten Städten Deutschlands und gar Europas. Der wichtige Wirtschaftsstandort und Finanzplatz hat 23 Stadtbezirke mit 152 Stadtteilen und liegt im Zentrum des Bundeslandes Baden-Württemberg im Stuttgarter Talkessel. Durch ihre Lage zwischen den Höhenzügen Schwäbische Alb, Schurwald, Schwarzwald und dem Schwäbisch-Fränkischen Wald ist die Region relativ abgeschattet von Winden und hat ein vergleichsweise warmes Klima. Das Stadtgebiet wird von mehreren Flüssen, unter anderem dem Neckar und seinem Nebenfluss, dem Nesenbach, durchzogen und erstreckt sich über eine Höhendifferenz von beinahe 350 Meter. An den Hängen Stuttgarts ist aufgrund des Klimas sogar Weinbau möglich.

Stuttgart – die lange Geschichte der Stadt

Der Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt liegt auf einer Anhöhe links des Neckars und wurde 1905 eingemeindet. Die Gegend war bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt. Um 90 nach Christus entstanden dort eine römische Siedlung und ein Reiterkastell, das die dort zusammenlaufenden Verkehrswege sichern sollte. Es wird angenommen, dass die Menschen bereits damals Wein anbauten und die Mineralquellen Bad Cannstatts nutzten. Der lateinische Name dieser Siedlung ist nicht überliefert.

Um 700 nach Christus wurde „Cannstatt“ das erste Mal urkundlich erwähnt. Stuttgart selbst wurde vermutlich erst zwischen 926 und 948 als Gestüt gegründet. Die dazugehörige Siedlung wurde 1160 das erste Mal urkundlich erwähnt und hatte spätestens seit 1229 das Stadtrecht. 1495 wurde Stuttgart die Residenz des Herzogtums Württemberg. 1806 ernannte man sie zur Hauptstadt des Königreichs Württemberg.

Stuttgart – die Entwicklung zur Groß- und Industriestadt und die jüngere Geschichte

Ab dem 19. Jahrhundert entwickelte sich Stuttgart von einer Kleinstadt zur Metropole. Die Einwohnerzahl wuchs durch die Industrialisierung stetig an und überschritt 1874 die 100.000-Einwohner-Marke zur Großstadt.

Während 1907 mit dem Internationalen Sozialistenkongress in Stuttgart der einzige derartige Kongress auf deutschem Boden stattfand, nistete sich in der NS-Zeit die Gestapo im Hotel Silber in der Dorotheenstraße ein. Im „Silber“ wurden damals politische Gegner des Regimes inhaftiert und gefoltert.

Zuvor, in der Zeit der Weimarer Republik (1918-1933), war Stuttgart die Hauptstadt des Volksstaats Württemberg und 1920 für wenige Tage Sitz der Reichsregierung. Außerdem entwickelte sich die Stadt während zu einem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum. In beiden Weltkriegen wurden Teile der Stadt durch Luftangriffe zerstört. Im Zweiten Weltkrieg wurden dabei 68 Prozent der Wohngebäude und 75 Prozent der Industrieanlagen zunichtegemacht.

1945 besetzten die Franzosen Stuttgart. Beim Wiederaufbau wurden überwiegend modernistische Ideale verfolgt. Dabei war das Ziel, eine autogerechte Stadt zu schaffen. Hierbei wurden auch intakte Plätze und Straßenzüge abgerissen und auf historische Rekonstruktionen verzichtet.

Stuttgart – Einwohnerzahl und Entwicklung der Stadt

Mit 620.315 Einwohnern (Stand April 2020) und 207,35 Quadratkilometern Fläche zählt Stuttgart als größte Stadt Baden-Württembergs und ist somit die sechstgrößte Stadt Deutschlands. Nachdem sich die Bevölkerungszahl in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs fast halbiert hatte, stieg sie in den Jahren danach wieder massiv an. In den späten 1940ern und 50ern durch den Zustrom Heimatvertriebener und ab den späten 1950ern durch die Zuwanderung im Rahmen des Wirtschaftswunders.

Stuttgart genießt internationales Ansehen

Die Stadt hat mehrmals Staatsbesuche empfangen und war Gastgeber verschiedener internationaler Ereignisse.

Staatsbesuche in Stuttgart:

  • 9. September 1962: der französische Staatspräsident Charles de Gaulle (†79, 1970)
  • 24. Mai 1965: Queen Elisabeth II
  • 14. Juni 1989: Michail Gorbatschow

Internationale Ereignisse in Stuttgart:

  • Leichtathletik-Europameisterschaft – 1986
  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft – 1993
  • Internationale Gartenbauausstellung – 1993
  • Fußballweltmeisterschaft – 1974 und 2006

Stuttgart – Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Staatstheater Stuttgart sind mit den Sparten Schauspiel Stuttgart, Stuttgarter Ballett und Oper Stuttgart der größte Drei-Sparten-Theaterbetrieb der Welt. Das Ballett gehört zu den weltweit führenden Ballett-Ensembles und die Oper wurde sechsmal zum Opernhaus des Jahres gewählt. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Theater, zu denen auch zwei Musical-Theater gehören, sowie die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Dazu kommen zahlreiche Chöre und Orchester wie beispielsweise das Staatsorchester Stuttgart mit einer über 400-jährigen Geschichte, die Stuttgarter Philharmoniker und das SWR Symphonie Orchester.

Des Weiteren befinden sich neben zahlreichen Museen auch fünf der elf staatlichen Museen des Bundeslandes in Stuttgart. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören unter anderem die bekannten Treppenanlagen der Stadt, die Stuttgarter Stäffele, der Tiergarten Wilhelma sowie viele Schlösser, Kirchen und Parks.

Stuttgart – Industrie

Neben kulturellen Highlights ist Stuttgart auf für seine Industrie bekannt. Die beiden Automobilhersteller Daimler und Porsche haben beide ihren Firmensitz in der Metropole. 1887 gründete Gottlieb Daimler (†65, 1900) in Cannstatt bei Stuttgart die Daimler-Motoren-Gesellschaft. Nach einem Brand der Werksanlagen wurde der Firmensitz 1903 in das 1905 von Stuttgart eingemeindete Untertürkheim verlegt, wo sich auch heute der Konzernsitz der Daimler AG und das Mercedes-Benz Museum befinden.

1926 fusionierten die Daimler-Motoren-Gesellschaft und das vom Erfinder des Automobils, Carl Benz (†84, 1929), gegründete Maschinenbau- und Automobilunternehmen Benz & Cie zur Daimler-Benz AG (heute Daimler AG).

Der Sitz der Porsche AG und das Porsche-Museum sind im Stadtbezirk Zuffenhausen, der 1931 von Stuttgart eingemeindet wurde. Das Unternehmen wurde 1931 von Ferdinand Porsche (†75, 1951) gegründet und ist seit 2009 Teil des Volkswagen-Konzerns.

Mit der 1886 von Robert Bosch (†80, 1942) gegründeten Robert Bosch GmbH hat ein weiteres internationales Unternehmen seinen Hauptsitz in Stuttgart. Dazu kommen viele weitere Hightech-Unternehmen, wie unter anderem Siemens, Lenovo und Kodak.

Stuttgart –berühmte Stuttgarter

Aufgrund der Größe und der langen Geschichte Stuttgarts gibt es eine ganze Reihe berühmter Stuttgarter.

Zu den berühmten in Stuttgart geborenen Personen gehören unter anderem:

  • Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel (†61, 1831)
  • Königin der Niederlande (1849-1877, verheiratet mit dem niederländischen König Wilhelm III.) Sophie Friederike Mathilde Prinzessin von Württemberg (†58, 1877)
  • Kaufmann, Verleger und Unternehmer Ernst Klett (†84, 1947)
  • Bildhauer, Medailleur und kommunistische Widerstandskämpfer Kurt Schumacher (†37, 1942)
  • Kinderbuchautorin Ellis Kaut (†94, 2015)
  • Filmproduzent, Regisseur und Drehbuchautor Roland Emmerich
  • Hip-Hop-Musiker (Die Fantastischen Vier) Michael „Michi“ Beck
  • Fußballtrainer (FC Liverpool) und ehemalige Spieler Jürgen Klopp
  • Fußballtrainer (bis 2018 beim VfB Stuttgart) und ehemalige Fußballspieler und Nationalspieler (45 Spiele für die Türkei) Tayfun Korkut
  • Fußballspieler (Juventus) und ehemalige Nationalspieler (102 Spiele für Deutschland) Sami Khedira

Doch nicht jede berühmte Person, die mit Stuttgart in Verbindung gebracht wird, ist auch in Stuttgart geboren worden, einige der bekannten Persönlichkeiten sind erst nach Stuttgart gezogen oder haben eine Zeit lang dort gelebt:

  • Ingenieur, Konstrukteur und Industrieller Gottlieb Wilhelm Daimler (†65, 1900)
  • Industrieller, Ingenieur und Erfinder August Robert Bosch (†80, 1942)
  • Automobilkonstrukteur und Porsche-Gründer Ferdinand Porsche (†75, 1951)
  • Schauspieler Walter Sittler
  • Fußballtrainer (Hertha BSC) und ehemalige Fußballspieler und Nationalspieler (133 Spiele für (West-)Deutschland) Jürgen Klinsmann, dessen Profi-Karriere in Stuttgart begann
  • Dirigent Dan Ettinger, der seit Oktober 2015 Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Stuttgarter Philharmoniker ist
  • Magier und Zauberkünstler Thorsten Strotmann
  • Manager der Fantastischen Vier Andreas Läsker
  • Texter und Rapper der Fantastischen Vier Michael Bernd Schmidt aka Smudo
  • Travestiekünstler und Kabarettist Michael Panzer aka Frl. Wommy Wonder

Stuttgart – Verkehrsanbindung

Stuttgart kann mit allen Verkehrsmitteln erreicht werden – am einfachsten erfolgt die Anreise mithilfe von Google Maps. Der Flughafen Stuttgart liegt an der südlichen Stadtgrenze und hat eine Kapazität von 12 Millionen Passagieren. Gleichzeitig ist die Stadt ein wichtiger Eisenbahnknoten mit zahlreichen Verbindungen, die vom Stuttgarter Hauptbahnhof ausgehen. Der umstrittene Umbau des Bahnhofs hat als Stuttgart 21 zahlreiche Schlagzeilen gemacht. Neben Fernverbindungen gibt es in Stuttgart auch einen gut ausgebauten öffentlichen Personennahverkehr mit 56 Buslinien, 17 Stadtbahn-Linien, sieben S-Bahnlinien, einer Zahnradbahn und einer Standseilbahn.

Stuttgart hat keinen eigenen Autobahnring, daher wird die Luft im Talkessel sowohl durch das intensive Verkehrsaufkommen als auch durch den Durchgangsverkehr stark mit Feinstaub belastet. Die Stadt ist über die A8 und die A81 an das Autobahnnetz angebunden und kann außerdem über die Bundesstraßen B10, B14, B27 und B29 sowie die Landesstraße L 1180 erreicht werden. Zusätzlich verfügt Stuttgart über den zweitgrößten Binnenhafen des Neckars, den Stuttgarter Hafen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare