Pack die Badehose ein...

Auch Stars keine Ausnahme: Ein knappes Höschen im Sommer kann 1000 Euro Strafe kosten

Die Temperaturen steigen und die Bekleidung wird immer weniger. Doch zu knapp sollte das Outfit nicht werden, denn sonst droht eine hohe Geldstrafe.

München - Deutschland ist ein freies Land, doch alles sollte man auch in diesem Land nicht machen. Unbekleidet durch die Fußgängerzone laufen gehört selbstverständlich dazu.

Auch am Strand sollte man auf seine Bekleidung achten

Das dürfte jedem klar sein. Doch auch ein zu knappes Höschen könnte zu einer hohen Geldstrafe führen. Dies gilt für die Promis wie auch für den Normalbürger. Egal wie heiß es ist, in der Öffentlichkeit gilt eine Mindestbekleidung. Bei einer „geschlossenen Gruppe“ wie in einem Fitness-Studio oder in einer Badeanstalt ist ein knappes Outfit kein Problem. Doch auch hier gilt es die entsprechenden Körperzonen zu bedecken.

Alles, was die Allgemeinheit belästigen könnte, kann in dem Fall zu einer Ordnungswidrigkeit führen, die geahndet werden kann. Bei einer zu knappen Bekleidung in der Öffentlichkeit kann mit einer Geldstrafe von 1000 Euro gerechnet werden. Dann doch besser einen FKK-Strand aufsuchen oder ein Stück Stoff überziehen.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare