Der YouTube-Star im Profil

Shirin David: So wurde die Rapperin reich und berühmt

YouTuberin Shirin David nimmt an der Eröffnung des "YouTube Space" teil.
+
Youtuberin und Rapperin Shirin David

Shirin David: Vom YouTube-Shootingstar zur erfolgreichen Rapperin und Influencerin.

  • Shirin David ist seit 2014 erfolgreich als Youtuberin unterwegs und kann eine beeindruckende Follower-Community um sich versammeln.
  • Ihr Coversong ‚Du liebst mich nicht‘ feat. Ado Kojo markierte 2015 ihren Durchbruch als Musikerin. Ein Juror-Auftritt bei DSDS folgte.
  • Die Vloggerin macht aus ihrer Liebe für knappe Outfits und Beauty-OPs kein Geheimnis, womit sie auf Social Media regelmäßig die Gemüter spaltet.

Die deutsche Rapperin und Youtuberin Shirin David wurde am 11. April 1995 mit dem bürgerlichen Namen Barbara Shirin Davidavicius in Hamburg geboren. Sie ist die Tochter eines iranischen Vaters und einer litauischen Mutter und hat eine jüngere Schwester namens Pati. Ihre Leidenschaft für die Musik begann schon früh in ihrem Leben. Als Kind lernte Shirin, Klavier, Geige und Oboe zu spielen und trat später dem Hamburger Mädchenchor bei. Gleichzeitig widmete sie sich ihrer zweiten großen Liebe, dem Tanzen, und nahm Unterricht an der John-Neumeier-Ballettschule. Um ihren Traum weiter zu verfolgen, ließ sich die Blondine an der Jugend-Opern-Akademie in Gesang, Schauspiel und Tanz ausbilden. Anschließend arbeitete sie an diversen Stücken der Hamburgischen Staatsoper mit, wie etwa ‚Madame Butterfly‘ und ‚Nabucco‘. Zusammen mit ihrer Mutter Erika wirkte sie 2012 an einer Installation des Hamburger Kunstnetzwerks geschichtenwerft mit, die in Erikas Galerie am Hansaplatz ausgestellt wurde. Zwei Jahre später gründete Shirin ihren eigenen YouTube-Kanal, der ihr Leben komplett auf den Kopf stellen sollte.

Shirin David: So klappte es mit der YouTube-Karriere

Im März 2014 launchte Shirin David unter ihrem Künstlernamen ihren ersten eigenen YouTube-Kanal. Darauf präsentierte sie Inhalte aus dem Beauty-, Lifestyle- und Comedybereich. Dass sie einmal mehr als 2,7 Millionen Abonnenten haben und zu einer der erfolgreichsten Youtuberinnen aufsteigen würde, hätte sich die Rapperin damals wohl noch nicht erträumen können. Anfang 2015 kollaborierte sie mit dem deutschen R&B-Sänger Ado Kojo an einem Cover von Sabrina Setlurs Hit ‚Du liebst mich nicht‘. Damit landeten die Künstler einen echten Überraschungserfolg und schafften es in die Top 10 der deutschen und österreichischen Charts. Die große öffentliche Aufmerksamkeit führte nicht nur dazu, dass Shirins Fangemeinschaft weiter exponentiell anstieg, sondern verschaffte ihr außerdem einen Job in einer der bekanntesten Sendungen Deutschlands. 2017 saß sie neben Dieter Bohlen, Michelle und H.P. Baxxter in der DSDS-Jury, um auf RTL den 14. Superstar Deutschlands zu küren. Mit 21 Jahren war die Musikerin dabei die jüngste Jurorin aller Zeiten.

Shirin David: Singles und Debütalbum

Mit ‚Orbit‘ brachte Shirin David am 25. Januar 2019 ihre erste Single aus ihrem Debütalbum ‚Supersize‘ auf den Markt. Damit kletterte sie auf Platz 5 der deutschen Charts. Einen Monat später folgte die Single ‚Gib Ihm‘, mit der sie in Deutschland die Chartspitze eroberte und sich auch in Österreich sowie in der Schweiz in den Top 10 platzieren konnte. Den Track schrieb der Star zusammen mit Chima Ede und FNSHRS. Das dazugehörige Video wurde nach seiner Veröffentlichung innerhalb von nicht einmal sechs Stunden eine Million Mal aufgerufen – damit brach es den bisherigen Deutschrap-Rekord von Capital Bra. Bis dato wurde der Clip über 57 Millionen Mal geklickt. Für über 200.000 verkaufte Einheiten von ‚Gib Ihm‘ wurde Shirin außerdem mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

In den nächsten Monaten folgten vier weitere Singles: ‚Ice‘, ‚Fliegst Du mit‘, ‚On Off‘ feat. Maître Gims, ‚Brillis‘ und ‚Nur mit dir‘ feat. Xavier Naidoo. Damit landete die Influencerin Hit um Hit: Alle Songs konnten sich in den Top 10 der deutschen Charts platzieren. Kein Wunder also, dass die Erwartungen an ihre Debütplatte ‚Supersize‘ hoch waren. Diese erschien am 20. September 2019 unter dem Label Juicy Money Records. Sieben der zwölf Tracks waren davor bereits als Singleauskopplungen veröffentlicht worden. Die Rapperin schrieb alle Songs in Zusammenarbeit mit Chima Ede und weiteren Autoren. Als erste deutsche Hip-Hop-Künstlerin schaffte es Shirin, ihre LP an der Spitze der deutschen Albumcharts zu platzieren. In Österreich landete ‚Supersize‘ auf Platz zwei, in der Schweiz auf Rang drei. Zwei Monate nach Veröffentlichung ihres Debütalbums wurde die Rapperin als ‚Bester Shootingstar‘ mit einem Bambi ausgezeichnet, womit ihr „kometenhafter Aufstieg“ und „ihr besonderes Gespür für Inhalte, die junge Leute begeistern“ gewürdigt wurde.

Shirin David: Erfolge und Skandale

Auch im Jahr 2020 ist Shirin David weiter erfolgreich im Musikbusiness unterwegs. Im April veröffentlichte sie die Single ‚90-60-111‘, mit der sie sich zum zweiten Mal Platz 1 der deutschen Singlecharts sichern konnte. Erstmals eroberte die Künstlerin zudem die österreichische Chartspitze. Über 15 Millionen Mal wurde das dazugehörige Musikvideo mittlerweile geklickt. Den Song schrieb Shirin zusammen mit Rapper Bozza. ‚90-60-111‘ stellt die erste Singleauskopplung aus ihrem zweiten Studioalbum dar.

Im Mai 2020 folgte die zweite Single ‚Hoes Up G’s Down‘. Die Dreharbeiten zum dazugehörigen Musikvideo in einer Villa in Berlin-Westend brachten die Vloggerin allerdings in legale Schwierigkeiten. So rückte kurz nach Mitternacht die Polizei an, weil die Regeln zur Kontaktbeschränkung infolge der Coronavirus-Pandemie nicht eingehalten wurden und die Nachbarn sich wegen des Lärms belästigt fühlten. Über 70 Personen seien daraufhin angezeigt worden, zudem wurde Shirins Management wegen nächtlicher Ruhestörung verwarnt. Der Rap-Star selbst beteuerte dagegen, dass der Dreh angemeldet gewesen sei.

Shirin David und die Schönheit

Ihre Wurzeln als Beauty-Vloggerin belegen Shirin Davids Leidenschaft für Kosmetik. Im April 2017 stellte sie ihren Duft ‚Created by the Community‘ vor, den sie zusammen mit dm kreiert hatte. Zwei Jahre später tat sich die Influencerin mit Douglas zusammen und brachte das Parfüm ‚Created by Shirin‘ auf den Markt. Damit habe sie versucht, alle Aspekte ihrer Persönlichkeit zu vereinen – „Glamour, Girl Boss-Attitude und weibliche Stärke gepaart mit der Sensibilität einer Künstlerin“. Auf Instagram verriet Shirin, dass sie als 16-Jährige noch für ein Praktikum bei der Beauty-Kette abgelehnt worden sei. Ihre Errungenschaften würden sie darin bestätigen, stets weiter an ihre Träume zu glauben.

Viel Aufmerksamkeit erregt die Youtuberin zudem mit ihrem Faible für Beauty-OPs. Öffentlich machte die Blondine nie ein Geheimnis daraus, sich mehrere Male unters Messer gelegt zu haben. „60% Doc – 40% Gym“, so beschrieb Shirin das Geheimnis hinter ihrem kurvigen Körper. Stolze 75.000 Euro habe sie bereits in Schönheitsoperationen investiert. Dazu gehören etwa eine Brustvergrößerung und eine Nasenkorrektur. Außerdem ließ sie ihre Zähne, Haare und Fingernägel generalüberholen. Auch über eine Po-OP wird spekuliert. Ein festes Team von Stylisten und Visagisten sorgt zudem dafür, dass die Ex-DSDS-Jurorin stets perfekt gestylt unterwegs ist.

Shirin David: Nicht nur auf YouTube erfolgreich unterwegs

Beachtliche 5,5 Millionen Follower kann Shirin David mittlerweile auf Instagram verzeichnen. Auch ihre Twitter-Bilanz ist mit 1,4 Millionen beeindruckend. Dabei fing auch die Influencerin einmal klein an: Um die Fotosharing-Plattform nutzen zu können, gab sie ihr ganzes vom Aushilfsjob Erspartes aus und kaufte sich ein iPhone. Auf ihrem ersten Post teilte die Vloggerin damals einen Beitrag von ihren Lieblingssneakern. Inzwischen ist die Blondine weit freizügiger unterwegs. Aufgrund ihrer Vorliebe für das Teilen von Bildern, die sie knapp bekleidet zeigen, erregt sie immer wieder viel Aufmerksamkeit in den sozialen Medien. So werfen ihr manche User vor, scheinheilig zu sein, da sie sich als Feministin bezeichne, während sie gleichzeitig mit knappen Outfits Clickbaiting betreibe. Das will sich die Rap-Queen jedoch nicht gefallen lassen und teilt auf ihrem Account immer wieder gegen Kritiker aus. Als Frau und Feministin könne man seinen Körper „einsetzen, wofür und wie“ man wolle, ohne sich schämen zu müssen. Die Blondine fühle sich sehr wohl in ihrer eigenen Haut und wolle auch anderen Frauen Mut machen, zu ihrem Körper zu stehen. Shirin sehe das Problem vielmehr in Männern, die ihre Art und Weise, sich selbst auszudrücken, nicht respektieren würden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare