Der berühmte Moderator im Überblick

Markus Lanz: Karriere und Leben des ZDF-Moderators und Journalisten

Markus Lanz
+
Markus Lanz

Markus Lanz' Privatleben und seine Erfolge als Moderator – sein Leben zwischen Familie, Medien und Talkshows.

  • Markus Lanz wusste schon früh, dass er auf die Bühne gehörte und trat bereits als Jugendlicher mit seiner Band auf. 
  • Mit Birgit Schrowange klappte die Liebesbeziehung zwar nicht, dafür fand er 2008 mit Angela Gessmann sein Glück. 
  • Bekannt wurde Lanz vor allem als Moderator im ZDF, wo er "Wetten, dass…" und seine gleichnamige Talkshow moderiert.

Der deutsch-italienische TV-Moderator Markus Lanz wurde am 16. März 1969 unter dem vollen Namen Markus Josef Lanz in Bruneck in Südtirol, Italien geboren. Er wuchs in Geiselsberg in Südtirol auf und machte seinen Abschluss am Klassischen Gymnasium am Vinzentinum in Brixen. Zu dieser Zeit lebte er im Schülerheim von Kloster Neustift. Bereits als Jugendlicher liebte er die Bühne und trat mit seinem Bruder Gotthard als das Musik-Duo The W5 auf. Lanz spielte Keyboard und Klavier. Nach der Matura 1988, die mit dem Abitur gleichgesetzt werden kann, machte Lanz eine Ausbildung zum Funker beim italienischen Heer du diente bei den Alpini. 

Nach seinem Wehrdienst fing Lanz einen Nebenjob bei dem Sender Radio Holiday in Bruneck an und absolvierte eine Ausbildung zum Kommunikationswirt an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing in München. 1992 begann Lanz dann sein zweijähriges Volontariat bei Radio Hamburg. 1995 nahm Lanz mit den Musikvideo-Bloggern Marzel Becker und Stephan Heller und Sängerin Anja Krenz das Lied "F…! Chirac" unter dem Namen "Le camembert radioactif" als Protest gegen die französischen Kernwaffentests auf Mururoa auf und spielte das Lied unerlaubt bei Radio Hamburg. Er wurde daraufhin entlassen.

Markus Lanz und sein TV-Durchbruch 

Seinen großen Durchbruch im Fernsehen schaffte Markus Lanz schließlich im Jahr 1998, als er Barbara Eligmann in ihrer Babypause vertrat und von September bis zum März 1999 an ihrer Stelle die erfolgreiche RTL-Sendung "Explosiv – Das Magazin" moderierte. Auch danach sprang er zwischen April 1999 und März 2008 immer wieder in der Sendung ein und wurde 2004 auch zum Redaktionsleiter derselbigen. Außerdem moderierte er Unterhaltungsformate wie "Der Hochzeitsplan" von 2001, "Outback" im Jahr 2002 und das "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! – Spezial" im Jahr 2004.

Markus Lanz: Karriere beim ZDF und der Job von Johannes B. Kerner 

Nachdem Markus Lanz dem Privatsender RTL den Rücken gekehrt hatte, wechselte er ins öffentlich-rechtliche Fernsehen und war ab April 2008 bei ZDF angestellt. Zuerst vertrat er dort Johannes B. Kerner und dessen gleichnamige Talkshow mit seiner eigenen Show, die ebenfalls nach ihm benannt wurde. In der Talkshow "Markus Lanz" spricht er seit jeher mit prominenten Gästen aus jedem Genre. Teilweise sitzen in den Stühlen neben dem Moderator Politiker neben Schauspielern und Sänger neben Künstlern und Sportlern. 

Außerdem vertrat Lanz Kerner von 2008 bis Dezember 2012 in dessen Kochshow "Kerners Köche", die mit dem neuen Moderator auch einen neuen Titel bekam und als "Lanz kocht!" ausgestrahlt wurde. 2009 vertrat er Kerner erneut während dessen Sommerpause und nachdem sich der Kollege endgültig vom ZDF getrennt hatte, wurde "Markus Lanz" eine dauerhafte Show im Sendeplan des Senders. 

Markus Lanz kann aber nicht nur im Studio journalistisch arbeiten. Er geht den Dingen auch gern selbst auf den Grund und reiste zum Beispiel schon mehrmals in Polargebiete. Eine Nordpolexpedition wurde einmal sogar von dem Sender begleitet. Im Dezember 2010 ging es dann wiederum ans entgegengesetzte Ende der Welt als Lanz an der TV-Dokumentation "Der Wettlauf zum Südpol" teilnahm. 

Seit Januar 2011 produziert Lanz seine Sendungen in Zusammenarbeit mit Markus Heidemanns durch die Produktionsfirma Mhoch2 TV, an der er zu 50% beteiligt ist, und im Jahr darauf übernahm er erstmals die Moderation der ikonische TV-Show "Wetten, dass…?". Im Jahr 2013 erhielt er für die Sendung, die 1981 von Frank Elstner ins Leben gerufen und später vor allem durch Moderator Thomas Gottschalk berühmt gemacht wurde, die Goldene Kamera als Zuschauerpreis. Dabei war er bei den Zuschauern zu Anfang gar nicht so beliebt und wurde von vielen Seiten kritisiert, konnte am Ende das Format aber doch noch recht erfolgreich weiterführen. 2014 verkündete der Moderator dann aber das "Wetten, dass…?"-Aus. Seitdem läuft die Sendung nicht mehr. Markus Lanz moderierte insgesamt 16 Ausgaben der Show.

Markus Lanz' Privatleben und Nebenprojekte 

Sein privates Glück glaubte Markus Lanz bereits 1998 gefunden zu haben, als er mit Moderationskollegin Brigit Schrowange zusammenkam. Das Paar wurde im Jahr 2000 Eltern des Sohnes Laurin, doch die Liebe sollte nicht für immer halten. 2006 gab das Paar die Trennung bekannt. Nur zwei Jahre später kam Lanz mit der Unternehmerin Angela Gessmann zusammen, die er 2011 in einer familiären Zeremonie in Südtirol heiratete. Das Paar hat mittlerweile zwei Töchter, die 2014 und 2018 geboren wurden. Die Familie lebt in Hamburg. 

Was außerdem wohl nicht alle Fans wissen: Lanz hat bereits zwei Bücher herausgegeben. 2007 brachte er die Biografie "Und plötzlich guckst du bis zum lieben Gott. Die zwei Leben des Horst Lichter" über Sternekoch Horst Lichter heraus, in dem er sowohl auf die Erfolge des beliebten TV-Kochs einging, aber auch von den Schattenseiten im Leben des Mannes mit dem ikonischen Bart schrieb. 2014 folgte dann der Bildband "Grönland. Meine Reise ans Ende der Welt", den Markus Lanz selbst mit seinen Fotos von seiner besonderen Reise bebilderte und für den er auch die dazugehörigen Texte schrieb.

Markus Lanz: Moderationen und TV-Shows 

Neben seiner eigenen Show hat der Moderator auch schon in einigen anderen Formaten mitgewirkt und diese teilweise auch moderiert. Am bekanntesten ist Markus Lanz natürlich für "Markus Lanz", seine Talkshow, die er seit 2008 moderiert, für die "Wetten, dass..?"-Show, die er von 2012 bis 2014 moderierte, und für das ZDF-Format "Menschen", dass seit 2012 mit ihm in der Moderationsrolle zu sehen ist. 

1997 bis 1999 war er außerdem Moderator der Sendung "Guten Abend, RTL" und von 1998 bis 2008 moderierte er immer mal wieder "Explosiv – Das Magazin". 2001 war er der Sprecher von "Der Hochzeitsplan", 2002 von "Outback" und 2004 moderierte er nach der Petition gegen ihn beim ZDF erneut eine RTL-Sendung, nämlich "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! – Spezial". 2008 war er dann wieder beim ZDF in "Alles Gute, Karlheinz Böhm – Ein Leben für Afrika" als Moderator zu sehen und im gleichen Jahr moderierte er auch noch "Ciao, Luciano Pavarotti", "Das will ich wissen", "Gut zu wissen" und "Lanz kocht!", von denen einige Shows sich teilweise noch ein paar Jahre fortsetzten. 2009 moderierte er "Glückwunsch, Thomas Quasthoff" und "Udo Jürgens – Die Geburtstagsgala" und 2010 "Hilfe für Pakistan". 2015 bis 2018 folgte "Weihnachten in Bethlehem", 2016 bis 2017 "Niemals geht man so ganz – eine Hommage ans Leben" und 2019 trat er in zwei Folgen der Sendung "Pastewka" als er selbst auf.

Markus Lanz: Kritik und Auszeichnungen 

Markus Lanz war schon öfter das Zentrum negativer Schlagzeilen. Im Januar 2014 wurde von Widersachern eine Online-Petition beim ZDF eingereicht, die bereits nach ein paar Tagen 230.000 Unterschriften bekommen hatte und die Entlassung des Moderators forderte. Die Kritiker empfanden Lanz' Art in seiner Talkshow als zu dreist und er würde nicht gerecht und respektvoll mit seinen Gästen umgehen. Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht soll er zum Beispiel immer unterbrochen und provokant nach ihrer politischen Position gefragt haben. Auch Schauspieler Elyas M' Barek erzählte einmal, das Gefühl gehabt zu haben, in einer "Wetten, dass…"-Sendung von Lanz rassistisch beleidigt worden zu sein. Sogar Tom Hanks, der sich respektlos behandelt gefühlt habe, unterschrieb die Petition. 

Generell war die Rezeption, als Lanz die Wett-Show von Thomas Gottschalk und Wolfgang Lippert übernahm, erst einmal negativ, weil viele Fans das Gefühl hatten, er käme an die TV-Legende Gottschalk einfach nicht heran. Auch seine eigene Talkshow "Markus Lanz" steht immer wieder im Mittelpunkt der Kritik und der Moderator ist mittlerweile beinahe dafür bekannt, dass er seinen Gästen manchmal nicht ganz aufmerksam zuhört. Nichts destotrotz hat Lanz für seine Arbeit als Moderator aber auch schon viel Lob und Anerkennung bekommen. 

Er erhielt 2013 außerdem die Auszeichnung Goldener Rathausmann der Stadt Wien und im selben Jahr auch die Goldene Kamera für den Leserpreis der "Hörzu"-Leser. 2016 bekam er den SignsAward für Zeichensetzer in der Kategorie "Respekt in der Kommunikation" und 2018 wurde er vom "Medium"-Magazin zum Journalisten des Jahres in der Kategorie "Unterhaltung" gewählt.

Markus Lanz in den sozialen Medien 

In den sozialen Medien ist der Moderator überhaupt nicht aktiv. Markus Lanz hat weder Instagram, noch Facebook oder Twitter und hält seine Fans über Neuigkeiten in seinem Berufsleben lediglich durch Statements in den Medien oder offizielle Ankündigungen durch das ZDF auf dem Laufenden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare