Seit 2007 vermisst

Maddie McCann tot? Staatsanwalt spricht von Beweisen

Gibt es Beweise dafür, dass Maddie McCann längst tot ist? Ein Staatsanwalt enthüllt 13 Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens schreckliche Details.

Braunschweig - Über 13 Jahre ist es nun her, dass das Gesicht der kleinen Maddie McCann um die Welt ging. Doch obwohl Fotos der damals Dreijährigen an jedem Flughafen hingen und ihre Eltern in den verschiedensten TV-Talkshows zu Gast waren, fehlt bis heute jede Spur von Maddie. Während das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Braunschweig derzeit gegen den Deutschen Christian B. ermitteln, enthüllt ein Staatsanwaltschaft erschreckende Details zu dem vermissten Mädchen.

Maddie McCanns Eltern geben die Hoffnung bis heute nicht auf.

Maddie McCann verschwunden: Christian B. im Visier der Ermittler

Im Mai 2007 verschwand Madeleine „Maddie“ McCann aus einer Apartmentanlage an der Algarve in Portugal. Die Eltern des damals fast vierjährigen Mädchens waren nicht weit von dem Hotel zum Abendessen mit Freunden. Obwohl es einige Verdächtige gab, darunter sogar die Eltern von Maddie selbst, verlief jede Spur bisher im Nichts. Im Sommer 2020 nahm der Vermissten-Fall eine neue Wendung, als das BKA und die Staatsanwaltschaft Braunschweig den Mordverdacht gegen Christian B. öffentlich machten (Alle Infos über „Aktenzeichen XY... ungelöst). Der Mann wurde 2019 zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil er 2006 eine 72-Jährige in Praia da Luz (dem Ort von Maddies Verschwinden) vergewaltigt hatte.

Maddie McCann ist im Mai 2007 spurlos verschwunden.

Maddie McCann tot? Staatsanwaltschaft enthüllt schreckliche Details

Der Anwalt von Christian B. will jedoch entlastendes Material haben. „Ich kann nicht ins Detail gehen, aber es ist erheblich und beinhaltet jemanden, der mir entscheidende Informationen geliefert hat. Wenn ich sie offenlegen werde, werden sie alle vom Stuhl kippen", so der Verteidiger des Straftäters. Während Maddie McCanns Eltern hoffen, endlich Gewissheit über ihre Tochter zu bekommen, enthüllt ein Braunschweiger Staatsanwaltschaft schreckliche Details.

„Materielle Beweise" für Maddie McCanns Tod

In einem portugiesischen TV-Interview sagte der Staatsanwalt Hans Christian Wolters, es gäbe „materielle Beweise“ für den Tod von Maddie McCann. Auf die Frage: „Haben sie irgendwelche materiellen Beweise dafür, dass Madeleine tot ist?“ antwortet dieser mit „Ja“. Als die Journalistin wissen will, welche Beweise es gäbe, etwa Videomaterial, entgegnet der Braunschweiger Staatsanwalt: „Zu den Sachen, die wir haben, kann ich nichts sagen“. Ist es also traurige Gewissheit, dass Maddie McCann tot ist? Die Aussagen des Staatsanwalts deuten zumindest eindeutig darauf hin. Bis die Öffentlichkeit von den Beweisen erfährt, dürfte es noch dauern.

Infos über die Autorin

Natascha Berger, Redakteurin bei extratipp.com, schreibt über Themen aus den Bereichen TV und Stars. Egal ob „Promis unter Palmen“, das Dschungelcamp oder die Lombardis - die Münchnerin weiß Bescheid. Auch in der Welt des Schlagers und der Musik fühlt sich Natascha Berger zu Hause. Mehr Infos zur Redaktion und dem Team von extratipp.com gibt es hier.

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa & dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare