1. extratipp.com
  2. #Stars

Für ihren Mann: DSDS-Star Kim Gloss zum Judentum konvertiert

Erstellt: Aktualisiert:

Für ihren Mann: DSDS-Star Kim Gloss zum Judentum konvertiert
Für ihren Mann: DSDS-Star Kim Gloss zum Judentum konvertiert © Instagram / Imago Images

Liebe überwindet alle Hindernisse: DSDS-Sängerin Kim Gloss konvertierte vor ihrer Hochzeit mit Alexander Beliaikin zum Judentum.

Rom – Ex-DSDS-Kandidatin Kim Gloss (29) schwebt derzeit auf Wolke sieben: Vor einigen Tagen hat sie ihrem Partner Alexander Beliaikin bei einer romantischen Traumhochzeit in Rom das Jawort gegeben. Auf Instagram hat die Sängerin nun Details über die Zeremonie ausgeplaudert und dabei auch enthüllt, dass sie für ihren Mann zum Judentum konvertiert ist. „Wir hätten nicht jüdisch heiraten können, beziehungsweise unter der Chuppa stehen können“, erklärte Kim in ihrer Story.

Das Paar feierte nämlich gleich zwei Hochzeiten: Nach der standesamtlichen Trauung folgte eine jüdische Hochzeitszeremonie, bei der das Brautpaar der Tradition gemäß unter einem Hochzeitsbaldachin stand, auch Chuppa genannt. Um dies möglich zu machen, habe die Influencerin viel pauken müssen und unter anderem gelernt, Hebräisch zu lesen. „Das Konvertieren ist im Judentum auch ein sehr langer Prozess, man muss viel lernen. Es war eine tolle Zeit. Zwei Monate vor der Hochzeit hatte ich meine Prüfung bestanden“, erzählte sie ihren Followern.

Doppelt hält besser: Kim Gloss trägt normalen und jüdischen Ehering

Seit der Hochzeit heißt Kim offiziell nicht mehr Debkowski, sondern Beliaikin. Außerdem hat sie einen jüdischen Vornamen bekommen. „Ich bin bei meinem echten zweiten Vornamen geblieben: Rafaela“, schilderte sie. Eine weitere Besonderheit im Judentum: Neben ihrem normalen Ehering trägt die Ex-Dschungelcamperin außerdem einen sogenannten Chuppa-Ring, der deutlich schlichter ausfällt. „Im Jüdischen muss man einen Chuppa-Ring haben, der koscher ist, der glatt ist, ohne Steine, ohne Gravur“, berichtete die Musikerin. Diesen wolle sie für legere oder sportliche Anlässe tragen.

Die jüdische Trauungszeremonie war übrigens Kims absoluter Lieblingsmoment der Hochzeit. Ihren Followern gewährte sie mit einem kurzen Clip einen Einblick in die romantische Eheschließung. „Ich bin eigentlich nicht so emotional, aber was die Hochzeit angeht, bin ich einfach fix und alle. Es war einfach noch besser, als ich es mir vorgestellt habe. Es war einfach perfekt, ich kann es gar nicht oft genug sagen“, schwärmte die Mutter einer Tochter über den schönsten Tag in ihrem Leben.

Auch interessant

Kommentare