Der musikalische Werdegang des Sängers

Justin Bieber: Alle Informationen zum Sänger

Justin Bieber
+
Justin Bieber konnte schon als Teenager große Erfolge verbuchen

Justin Bieber wurde dank Youtube berühmt. Daraufhin begann eine einzigartige Karriere.

  • Justin Bieber wurde 2008 auf Youtube vom Musikmanager Scooter Braun entdeckt. 
  • Der Sänger hat im Laufe seiner Karriere bereits mehr als 171,1 Millionen Tonträger verkauft. 
  • Sein größter Hit ist die Single "Love Yourself", die er zusammen mit Ed Sheeran geschrieben hat.

Stratford - Der kanadische Sänger Justin Bieber wurde am 1. März 1994 in der kanadischen Provinz Ontario geboren und wuchs in der Kleinstadt Stratford auf. Er ist der Sohn von Patricia Lynn Mallette und Jeremy Jack Bieber, wuchs jedoch nur mit seiner damals 18-jährigen Mutter auf, da sich seine Eltern trennten, als er lediglich zehn Monate alt war. Mit seinem Vater hat der Star nach wie vor Kontakt, jedoch ist dieser inzwischen neu verheiratet, weshalb Justin drei Halbgeschwister hat. 

Der Sänger hat deutsche Vorfahren in der Familie: Sein Großvater emigrierte einst von Deutschland nach Kanada und der deutsche Nachname ist der Familie bis heute geblieben. Justin Bieber ging zunächst auf eine französische Grundschule, später besuchte er die lokale Highschool, die er im Mai 2012 abschloss. Aufgrund der begrenzten finanziellen Mittel seiner Familie konnte er keinen Musikunterricht besuchen, sondern lernte autodidaktisch, Schlagzeug, Klavier, Gitarre und Trompete zu spielen. Musikalische Inspirationen aus seiner Kindheit und Jugend sind Boyz II Men, Michael Jackson, Aerosmith, Guns N' Roses und Metallica. Als Kind trat Justin Bieber unter anderem in der Kirche auf, mit zwölf Jahren belegte er den zweiten Platz bei einem lokalen Gesangswettbewerb.

Justin Bieber: So wurde er auf Youtube entdeckt 

Nachdem Justin Bieber als Teenager immer öfter bei Gesangs- und Tanzwettbewerben auftrat, stellte seine Mutter Patricia Lynn Mallette die Performances auf Youtube. Damit wollte sie Verwandten ermöglichen, den aufstrebenden Künstler ebenfalls auftreten zu sehen. Mit der Zeit wuchs die Follower-Community des Stars immer mehr, so dass schließlich der amerikanische Musikmanager Scooter Braun auf das junge Talent aufmerksam wurde. 

Er nahm Kontakt mit Justins Mutter auf und lud ihn ein, für Demoaufnahmen mit nach Atlanta zu kommen. Dort traf Justin auch R&B-Star Usher, der ihn unter seine Obhut nahm. Usher und Scooter Braun nahmen den Sänger schließlich für ihr gemeinsames Unternehmen unter Vertrag und Braun wurde Justins Manager. 2008 unterschrieb der Musiker einen Vertrag bei Island Records, nachdem ihn andere große Labels davor aufgrund seiner Jugend und Unbekanntheit abgelehnt hatten.

Justin Bieber: Erste Singles und Debütalbum 

Im Juli 2009 veröffentlichte Justin Bieber seine erste Single "One Time", die auf Platz 17 in den US-Charts sowie Platz 14 der deutschen Charts landete. Wenige Monate später folgte mit "One Less Lonely Girl" der Nachfolger, der ähnliche Erfolge feiern konnte. Im November 2009 brachte der Sänger dann seine Debüt-EP "My World" auf den Markt. 

Im Januar 2010 erschien mit "Baby" die erste Single-Auskopplung aus seinem kommenden Debütalbum. In den USA kletterte er damit auf Platz 5 der Charts, in seiner Heimat Kanada eroberte er Platz 1. Wenige Monate später wurde seine erste LP "My World 2.0" veröffentlicht, mit der er die Spitze der US-Charts eroberte und in der ersten Woche 283.000 Tonträger verkaufte. 

Damit schrieb der damals erst 16-Jährige Geschichte: Seit Stevie Wonder 1963 hatte kein jüngerer Musiker einen Nummer-1-Hit in den "Billboard 200" gelandet. Außerdem war Justin der erste Künstler seit Nelly 2004, der dank seiner EP und LP zwei Alben in den Top 5 der US-Charts hatte. "My World 2.0" platzierte sich auch in Kanada, Deutschland und Großbritannien ganz weit oben in den Charts. 

Noch im Sommer des gleichen Jahres ging der Star auf große Welttournee, die sich bis Oktober 2010 ziehen sollte. Seine Konzertreihe mit dem Titel "My World Tour" führte ihn von Kanada und den USA bis nach Europa, Asien, Ozeanien, Nord- und Südamerika. Außerdem wurde er bei den MTV Video Music Awards 2009 als "Bester neuer Künstler" ausgezeichnet. Auch bei den von Fans erkorenen Teen Choice Awards räumte Justin ordentlich ab und erhielt gleich vier Preise. Im gleichen Jahr veröffentlichte er zudem das Akustikalbum "My Worlds Acoustic", das in Kanada und den USA in die Top 10 kam.

Justin Bieber: Die Erfolgsgeschichte geht weiter 

Mit "Never Say Never" brachte Justin Bieber im Januar 2011 eine neue Single auf den Markt. Mit dem Film "Justin Bieber: Never Say Never" landete der Sänger außerdem einen beachtlichen Kinoerfolg, der insgesamt rund 98,5 Millionen US-Dollar einbrachte. Anschließend veröffentlichte der Mädchenschwarm mit "Never Say Never: The Remixes" ein Remix-Album. In den USA und Kanada landete er damit erneut auf Nummer 1 in den Charts

Im Oktober 2011 veröffentlichte Justin Bieber dann den Track "Mistletoe", die Vorabsingle zum Weihnachtsalbum "Under the Mistletoe". Ein weiteres Mal stieg er in den USA und Kanada damit auf Platz 1 ein, in Deutschland kletterte der Track auf Platz 21. Auch mit dem Song "Live My Life" der Band Far East Movement feierte Justin Bieber musikalische Erfolge. Am 26. März 2012 brachte er mit dem Song "Boyfriend" die Debütsingle seines dritten Albums heraus. Damit schaffte er erstmals einen Nummer-1-Hit in seiner Heimat Kanada. Am 15. Juni folgte Justins Platte "Believe", mit der er zum ersten Mal auch an die Spitze der britischen Albumcharts kletterte.

Justin Bieber: Sein bahnbrechender Erfolg mit "Purpose" 

In Kollaboration mit Skrillex und Diplo alias Jack Ü brachte Justin Bieber im Februar 2015 die Single "Where Are Ü Now" heraus, die später auch auf seinem vierten Studioalbum "Purpose" erschien. Mit "What Do You Mean?" veröffentlichte der Sänger im August einen weiteren Song aus der LP. Damit eroberte er in Deutschland Platz vier der Charts und schaffte seinen ersten Nummer-1-Hit in den USA, Großbritannien und Australien. 

Drei Monate später setzte er sich mit der Single "Sorry" erneut ein musikalisches Denkmal. Den Song schrieb Justin zusammen mit Julia Michaels, Sonny Moore, Michael Tucker und Justin Tranter, während sich Skrillex als Produzent verantwortlich zeigte. Die professionelle Arbeit zahlte sich aus und "Sorry" landete in den USA und Großbritannien erneut auf Platz 1, in Deutschland kletterte der Track auf Platz 3. 

Im November 2015 folgten mit "I'll Show You" und "Love Yourself" weitere Vorab-Single-Auskopplungen. Die Ballade "Love Yourself" schrieb der Sänger zusammen mit Ed Sheeran. Weltweit verkaufte sich der Song über 11 Millionen Mal, in Deutschland hielt sich "Love Yourself" 48 Wochen lang in den Charts. In den USA wurde das Lied auf Platz sieben der meistverkauften Songs des Jahres 2016 aufgeführt. 

Noch im November 2015 brachte Justin Bieber dann sein Studioalbum "Purpose" heraus, mit dem er auf Platz 2 in den deutschen Charts einstieg. Drei seiner Album-Tracks waren derweil in den Top 10-Single-Charts vertreten. Bei den American Music Awards wurde "Purpose" als "Bestes Pop-/Rockalbum" ausgezeichnet, zudem erhielt die Platte zwei Grammy-Nominierungen. Im März 2016 begann der Sänger seine Welttournee zum Album, die im Juli in England ihren Abschluss fand.

Justin Bieber: Letzte Songs 

Nach der Veröffentlichung von "Purpose" konnte Justin Bieber mit der Major Lazer-Single "Cold Water", die außerdem in Kollaboration mit MØ entstand, weitere musikalische Erfolge feiern. Sein erster Nummer-1-Hit in Deutschland war dann der Song "Let Me Love You" von DJ Snake, bei dem der Sänger als Gastmusiker mitwirkte. Nicht aus den Charts wegzudenken im Jahr 2017 war dann der Hit "Despacito", ein Remix des gleichnamigen Latin-Pop-Songs von Luis Fonsi und Daddy Yankee. Weltweit wurde der Track über 17 Millionen Mal verkauft. Zum ersten Mal sang Justin Bieber dabei auf Spanisch. 

Im gleichen Jahr veröffentlichte der Sänger außerdem weitere Kollaborationen wie "I’m the One" feat. DJ Khaled, Lil Wayne, Quavo und Chance the Rapper und den Track "2U", der in Kollaboration mit David Guetta entstand. Im März 2019 kündigte Justin Bieber mit einem Instagram-Post an, sich eine Auszeit von der Musik zu nehmen, um sich auf seine mentale Gesundheit zu konzentrieren. 

Anfang 2020 meldete er sich dann mit neuer Musik zurück. Im Januar und Februar erschienen die Singles "Yummy", "Intentions" feat. Quavo und "Get Me" feat. Kehlani, die einen Vorgeschmack auf sein fünftes Studioalbum "Changes" gaben, das er am 14. Februar auf den Markt brachte. In den USA stieg er damit direkt an der Spitze der Charts ein und landete sein siebtes Nummer-1-Album. Am 8. Mai 2020 brachte er außerdem zusammen mit Ariana Grande die Single "Stuck With U" heraus. Alle Erlöse des Songs gingen an die "First Responders Children's Foundation", die betroffene Kinder der Coronavirus-Pandemie unterstützt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare