1. extratipp.com
  2. #Stars

Johannes Haller und Jessica Paszka wollen Ehevertrag für Heirat

Erstellt: Aktualisiert:

Jessica Paszka und Johannes Haller posten ein Selfie auf ihrem Instagram-Account
Jessica Paszka und Johannes Haller posten ein Selfie auf ihrem Instagram-Account © instagram.com/johannes_haller/

Das Bachelorette-Paar tritt noch in diesem Jahr vor den Traualtar. Falls die Ehe doch nicht hält, wollen sie aber keine bösen Überraschungen erleben.

Ibiza – Bei Johannes Haller und Jessica Paszka war es Liebe auf den zweiten Blick. Das Paar lernte sich bereits 2017 bei dem RTL-Kuppelformat „Die Bachelorette“ kennen, in dem Jessica damals als Bachelorette nach der Liebe suchte. Johannes war gut im Rennen, im Finale entschied sich Jessica jedoch für David Friedrich, mit dem sie dann noch bis zum Ende des Jahres zusammen war.

Scheinbar hat es mit David aber nicht sein sollen, denn über Umwege fand sie zu ihrem Zweitplatzierten Johannes zurück, der schließlich doch noch Sieger ihres Herzens wurde. Seit Ende 2020 sind die beiden verlobt und im Mai 2021 kam die gemeinsame Tochter Hailey-Su zur Welt. Trotzdem ist das Paar nicht blind vor Liebe und Glück. Vor der romantischen Trauung wird noch das sehr unromantische Unterfangen eines Ehevertrags angegangen.

Ehevertrag für Johannes und Jessica: Das steckt dahinter

Das Paar hat sich dafür entschieden, vor der Hochzeit einen Ehevertrag zu unterzeichnen und ist sich in dieser Sache scheinbar einig. Johannes erklärte in seiner Instagram-Story, warum die beiden einen Ehevertrag in ihrer Situation für eine gute Idee halten: „Vertrag kommt von vertragen! Ich kenne Ehen, die nur geschlossen sind, da eine Scheidung zu große Folgen für die Einzelnen hätte.“

Das möchte er sich und Jessica ersparen, weshalb die beiden von vornherein mögliche Streitereien und öffentliche Rosenkriege im Fall einer Trennung aus dem Weg räumen wollen. „Unsere Ehe soll nie aus finanziellen Gründen Bestand haben, sondern nur auf der Basis der Liebe. Ein Ehevertrag soll jeden davor schützen, dass niemand benachteiligt wird.“

Außerdem ist sich das Paar durchaus bewusst, dass an ihrer Ehe mehr Leute beteiligt sind als nur sie beide. Zum einen ist da natürlich Tochter Hailey-Su, zum anderen haben die Reality-Stars auch einige Mitarbeiter, die im Fall einer Scheidung ebenfalls ins Kreuzfeuer geraten könnten. „In unserem Fall hängen außerdem viele Existenzen von Mitarbeitern dran, sodass es verantwortungslos wäre, diesen unromantischen Punkt nicht anzugehen“, erklärt Johannes. Hoffen wir mal trotzdem, dass die Turteltauben diesen Ehevertrag niemals brauchen werden.

Auch interessant

Kommentare