Von der Kellnerin zum Bühnenstar

Ilka Bessin: Leben und Karriere der Comedian

Komikerin Ilka Bessin kommt zur Premiere des Kinofilms „Der Fall Collini“.
+
Komikerin Ilka Bessin wurde durch ihre Rolle der „Cindy aus Marzahn“ bekannt.

Ilka Bessin war die Person hinter der Kunstfigur Cindy aus Marzahn. Doch sie ist nicht nur Comedian, sondern zudem Buchautorin und Inhaberin eines Modelabels.

  • Ilka Bessin holte sich mit der Kunstfigur Cindy aus Marzahn selbst aus der Arbeitslosigkeit.
  • Die Comedian begann ihre Karriere durch einen Zufall im „Quatsch Comedy Club“.
  • Auch international feierte sie Erfolge.

Ilka Bessin kam am 18. November 1971 in Luckenwalde in Brandenburg zur Welt. Nach der Schule begann sie in der Großküche vom „VEB Wälzlagerwerk Luckenwalde“ eine Ausbildung als Köchin. Mit der Wende verlor sie ihre Anstellung 1990 allerdings. Sie entschied sich für eine Umschulung und wurde schließlich Hotelfachfrau. Bessin übte im Anschluss zahlreiche Jobs aus. So war sie unter anderem als Kellnerin im Restaurant „Planet Hollywood“ in Berlin tätig, betreute Komparsen und übernahm Animationsjobs auf einem Kreuzfahrtschiff. Nachdem sie nach Berlin zurückkehrte, war sie arbeitslos.

Es vergingen vier Jahre bis die Comedian ihre Kunstfigur Cindy aus Marzahn ins Leben rief. Sie verkörperte eine übergewichtige Frau aus Berlin-Marzahn, die seit Jahren von Sozialhilfe lebte. Charakteristisch war der pinkfarbene Jogginganzug, die blonde Perücke samt Diadem und das gewollt ungeschickte Make-up.

Ilka Bessin: Vom Stand Up ins TV

2004 kam sie durch einen Zufall zu ihrem ersten Bühnenauftritt. Sie wollte sich als Kellnerin in der Gastronomie des Berliner „Quatsch Comedy Clubs“ bewerben, doch Bessin erhielt kurzerhand eine Einladung zur „Quatsch Talentschmiede“. Sie willigte ein und ihr erster Auftritt als Stand-up-Comedian entwickelte sich gleich zum Erfolg. 2005 konnte sie sogar das dazugehörige Jahresfinale für sich entscheiden.

Im Jahr 2009 wurde Ilka Bessin Teil der Comedyserie „Schillerstraße“ bei RTL und war fortan regelmäßig im TV zu sehen. Für ihre Rolle als Vermieterin Ilka legte sie ihre Kunstfigur kurzzeitig ab. Als Cindy aus Marzahn war sie dennoch weiterhin aktiv, unter anderem in ihrer Show „Cindy aus Marzahn & die jungen Wilden“. Sie wurde wöchentlich im „Steintor Varieté in Halle (Saale)  aufgezeichnet. Die Comedian fungierte vier Staffeln lang als Gastgeberin und schenkte auch Nachwuchstalenten eine Plattform.

Ilka Bessins Weg durch das TV

2011 übertrug RTL das Live-Programm „Nicht jeder Prinz kommt uff’m Pferd“. Die Begeisterung des Publikums war so groß, dass die dazugehörige Tour bis ins Folgejahr verlängert wurde. Sie umfasste insgesamt 200 Auftritte. 2011 folgte zudem ein Engagement für den „Comedy Grand Prix“. Bessin saß in der Jury und bewertete die Auftritte der Nachwuchstalente.

2012 führte ihr Weg zum ZDF. Nach dem Ausstieg von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass...?“ übernahm Markus Lanz die Moderation mit Ilka Bessin als Assistentin. Auch hierfür schlüpfte sie wieder in die Rolle von Cindy aus Marzahn. Ein Jahr darauf gab sie ihr Ausscheiden bekannt und begründete dies mit zukünftigen TV-Projekten, die ihre volle Aufmerksamkeit erforderten.

Es folgte der Wechsel zu Sat.1. Die Comedian moderierte gemeinsam mit Oliver Pocher „Promi Big Brother“. Im Jahr darauf war sie dann als „Mother of Big Brother“ zu sehen und kommentierte die Geschehnisse im Haus. Zusätzlich wurde sie Gastgeberin einer Webshow, die im Anschluss an die Sendung online ausgestrahlt wurde.

Cindy aus Marzahn – das Ende der Kunstfigur

Auch international feierte sie Erfolge. Am 22. Dezember 2012 erschien ein Artikel über sie in der Samstagsausgabe der „New York Times“. 2014 war sie mit ihrer eigenen Show am Broadway zu sehen. Außerdem soll sie eine Einladung für die „Tonight Show“ von Jay Leno erhalten haben. Bessin erhielt zahlreiche Auszeichnungen wie beispielsweise:

  • „Deutscher Comedypreis“
  • „Goldene Kamera“
  • „Radio Regenbogen Award“
  • „Bravo Otto“

Im Sommer 2016 war Ilka Bessin zum letzten Mal als Cindy aus Marzahn zu sehen. Ihr Vater erkrankte schwer und verstarb und sie verabschiedete sich nicht nur von ihm, sondern auch von ihrer Kunstfigur. Die Comedian zeigt sich seitdem nur noch als Ilka und widmet sich auch Projekten fernab von Comedy. So war sie beispielsweise im Jahr 2017 als Redakteurin für „Stern TV“ tätig und beleuchtete die Problematik „Soziale Ungerechtigkeit in Deutschland“. Damit war sie nun wieder zum Sender RTL zurückgekehrt.

Ilka Bessin im TV als sie selbst

Noch im gleichen Jahr folgte die Sendung „Zahltag – Ein Koffer voller Chancen“. Darin übergab Ilka Bessin Familien, die auf Sozialhilfe angegeben waren, deren gesamtes Jahreseinkommen an staatlicher Unterstützung in bar. Mit diesem Geld sollten sie den Absprung schaffen und sich von der Sozialhilfe befreien. Diesen Weg begleiteten die TV-Kameras.

2019 widmete sie sich einem neuen Projekt und zwar dem Gärtnern. Als „Garten-Fan“, wie sie sich selbst bezeichnet, präsentierte sie gemeinsam mit Gartenarchitekt Bernd Franzen „Ran an den Rasen – das Gartenduell“. Darin traten zwei Gartenbesitzer beim Verschönern ihrer Außenflächen gegeneinander an.

Als Comedian ist Bessin ebenfalls seit 2019 wieder aktiv, tritt allerdings nur noch unter ihrem bürgerlichen Namen und nicht mehr als Cindy aus Marzahn auf. Noch im gleichen Jahr erschien „Comedians der Welt“, eine Stand-up-Show auf Netflix.

Ilka Bessin entwirft nun auch Mode

2018 begab sich Ilka Bessin in die Welt der Mode. Sie bemängelte, dass schöne Outfits nur selten in großen Größen erhältlich sind, und brachte prompt ihre eigene Modelinie heraus. Ihre Marke „Bessin“ bietet Kleidung für den Alltag und förmlichere Anlässe gleichermaßen. Mode, die an ihre Kunstfigur Cindy aus Marzahn erinnert, sucht man dort vergebens.

Die Comedian nutzt zudem ihre ganz eigenen Konfektionsgrößen. So steht XS bei ihr nicht für Größe 32 - 34, sondern für 42 - 44. Größe XXL hingegen entspricht bei ihr 52 - 54. Damit möchte sie den Wohlfühlfaktor auch psychisch erhöhen und fülligeren Frauen den Kauf einer XS oder S ermöglichen.

Auch das Thema Nachhaltigkeit ist für Bessin von großer Bedeutung. Alle verwendeten Materialien stammen aus nachhaltiger Produktion. Gleichzeitig achtet sie auf faire Arbeitsbedingungen und angemessene Löhne. Demzufolge sind ihre Kleidungsstücke etwas teurer als die vieler anderer Hersteller.

Ilka Bessin bei Let’s Dance

2020 nahm Ilka Bessin an der Tanzshow „Let’s Dance“ teil. Gemeinsam mit Tanzpartner Erich Klann schaffte sie es bis in die 12. Liveshow und belegte den 5. Platz. Die Comedian entwickelte sich trotz starker Kritik an ihrem Tanztalent zum Publikumsliebling. In Show Nummer 9 schlüpfte Bessin noch einmal in ihre Rolle der Cindy aus Marzahn. Unter dem Motto „Magic Moments“ zeigte das Tanzpaar in einem Freestyle ihren Werdegang.

Bereits 2018 gewährte Bessin in ihrem Buch „Abgeschminkt: Das Leben ist schön – Von einfach war nie die Rede“ persönliche Einblicke in ihr Leben und ihren Ausbruch aus der Rolle von Cindy aus Marzahn. Sie sprach darin erstmals ausführlich über ihre Kindheit in der DDR, ihr Leben in der Arbeitslosigkeit und ihren Aufstieg zum Bühnenstar.

Ilka Bessin privat

Einen Einblick, wie es privat bei Ilka Bessin aussieht, gewährte sie den Zuschauern in der 6. Show von „Let’s Dance“. In der „Love Week“ trat sie mit einem Contemporary an und vertanzte eine vergangene Liebesbeziehung. Die Darstellung zeigte, wie einseitig diese Beziehung war und wie sehr sie sie emotional mitgenommen hatte.

Seit 2018 ist die Comedian verlobt, wie ihr Management bestätigt. Sie soll ihren Partner zwei Jahre zuvor über Freunde kennengelernt haben. Bekannt ist lediglich, dass er selbstständig in der IT-Branche tätig ist. Ob sich die ehemalige Cindy aus Marzahn und der Mann an ihrer Seite bereits das Ja-Wort gegeben haben, ist bisher nicht bekannt.

Von Sophie Neumärker

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare