1. extratipp.com
  2. #Stars

„Holt die Kameltreiber“ - BDR-Sportdirektor sorgt mit rassistischem Spruch bei Olympia für Aufruhr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Claire Weiss

Patrick Moster ruft Nikias Arndt beim olympischen Zeitfahren zu.
Patrick Moster ruft Nikias Arndt beim olympischen Zeitfahren zu. © Twitter

Es ist nicht der erste Rassismus-Skandal bei den Olympischen Spielen 2021. Patrick Moster ruft seinem Schützling Nikias Arndt zu „Hol die Kameltreiber“.Nun muss er um seinen Job bangen.

Laut und deutlich ist es auf Videoaufnahmen zu hören. Patrick Moster rennt die Straße entlang, hinter seinem Schützling Nikias Arndt. Um ihn anzuspornen, ruft er: „Hol die Kameltreiber, hol die Kameltreiber, komm“. Vor Arndt waren der Eritreer Amanuel Ghebreigzabhier und der Algerier Azzedine Lagab im Kampf gegen die Uhr auf die Strecke gegangen. Die Außenmikrofone halten alles fest. Bei seinen Kollegen, sowie Zuschauenden sorgt er mit seinen rassistischen Anfeuerungsrufen für Entsetzen. Patrick Moster entschuldigte sich umgehend öffentlich. Ob der BDR-Sportdirektor seinen Job behalten darf, ist noch nicht geklärt.

Patrick Moster sorgt mit rassistischer Äußerung für Entsetzen

Zahlreiche Sport-Kollegen distanzierten sich nach dem Vorfall von Moster. BDR-Präsident Rudolph Scharping meint, die Aussagen seien nicht akzeptabel. Trotzdem solle nach den Olympischen Spielen darüber diskutiert werden, ob Moster seinen Job behalten darf. Denn Scharping wolle auch die Entschuldigung und den Stress, dem das deutsche Männer-Team ausgesetzt war miteinbeziehen.

Nikilai Arndt selbst fand noch schärfere Worte. „Ich bin entsetzt über die Vorfälle beim heutigen olympischen Zeitfahren und möchte mich hiermit deutlich von den Aussagen des sportlichen Direktors distanzieren! Solche Worte sind nicht akzeptabel“, schrieb Arndt bei Twitter.

Am schnellsten reagierte wohl ARD-Kommentator Florian Nass. Dieser zögerte keine Sekunde und machte seine Meinung sehr deutlich. „Patrick Moster war derjenige, der da eben gerufen hat. Und ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn ich das so richtig verstanden habe, was er da gerufen hat, dann war das total daneben, aber mal sowas von daneben. Da fehlen mir die Worte“, so Nass.

Patrick Moster entschuldigt sich öffentlich

Moster, der seit 2012 als Sportdirektor des Verbandes tätig ist, zeigt sich mittlerweile reumütig. Das Ganze tue ihm „wahnsinnig leid“. Patrick Moster könne sich nicht erklären, wie es zu dieser Äußerung gekommen sei. Er versuchte außerdem zu erklären, dass er nicht grundsätzlich rassistisch sei. „Ich bin in keinster Weise gegen ausländische Mitkonkurrenten in rassistischer Absicht oder ähnlichem unterwegs“, betonte Moster im Gespräch mit dem SID. In seinem Bekanntenkreis habe er außerdem Freunde mit Nordafrikanischen Wurzeln.

Auch interessant

Kommentare