1. extratipp.com
  2. Stars

„Karma zugeschlagen“: ARD-Zuschauer verhöhnen FC Bayern-Star Joshua Kimmich nach Corona-Aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

FC Bayern-Star Joshua Kimmich neben der Corona-Impfung, dahinter die Münchner Allianz Arena und Facebook-Kommentare (Fotomontage)
Bis zum Ende des Jahres fehlt Joshua Kimmich dem FC Bayern, nachdem sich der Fußballstar mit dem Coronavirus infiziert hatte. Weil er sich gegen die Impfungen entschieden hatte, spricht ein Fan sogar von „Karma“ – ist das angemessen? (Fotomontage) © Sven Hoppe/Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture alliance & Screenshots/Facebook

Mindestens bis Ende des Jahres muss der FC Bayern auf Superstar und Publikumsliebling Joshua Kimmich verzichten. Seine Coronainfektion hat der 26-Jährige zwar überstanden, allerdings plagen ihn nun die Folgen der Erkrankung. Weil er sich jüngst noch gegen eine Impfung aussprach, ist der Spott im Netz deshalb jetzt groß.

München - Vor rund zwei Wochen infizierte sich Joshua Kimmich (26) mit dem Coronavirus und fehlt dem FC Bayern München* seitdem. Die Infektion ist inzwischen überstanden, auch seine Quarantäne durfte der Nationalspieler nach einem negativen Test beenden. Verzichten muss der Rekordmeister auf Kimmich dennoch mindestens bis zum Ende des Jahres.

Infolge der Erkrankung bildeten sich nämlich leichte Wassereinlagerungen in der Lunge des Mittelfeldspielers, der sich jetzt auskurieren muss. Einige Monate zuvor hatte der 26-Jährige noch für Schlagzeilen gesorgt, als er sich in einem Sky-Interview skeptisch zur Impfung äußerte* – dementsprechend groß ist nun der Spott manch eines Fans. Extratipp.com* von IPPEN.MEDIA berichtet.

FC Bayern: Joshua Kimmich fällt nach Corona-Infektion weiter aus – „Impfen wäre besser gewesen“

„Mir geht es sehr gut, allerdings kann ich aufgrund von leichten Infiltrationen in der Lunge aktuell noch nicht voll trainieren. Ich werde daher ein Aufbautraining absolvieren und kann es kaum abwarten, im Januar wieder voll mit dabei zu sein“, erklärte Joshua Kimmich am Donnerstag (9. Dezember) auf der Vereins-Homepage des FC Bayern München*. Sein Fehlen schlägt – wie schon vor wenigen Monaten seine Aussagen zur Impfung – große Wellen.

FC Bayern-Star Joshua Kimmich neben Facebook-Kommentaren
Joshua Kimmichs gesundheitsbedingter Ausfall bis zum Ende des Jahres sorgt im Netz für Häme. Ob diese angesichts des Krankheitsverlaufs allerdings angemessen ist, bleibt fraglich... © Sven Hoppe/dpa/picture alliance & Screenshots/Facebook

„Das Karma hat bei Kimmich zugeschlagen“, erklärt ein Facebook*-Nutzer unter einem „Sportschau“-Post, der Bezug auf das (vorläufige) Corona-Aus des FC Bayern-Stars nimmt. In den Augen manch eines Fans war eine Infektion mit dem Virus nur eine Frage der Zeit, denn Joshua Kimmich lehnte die Impfung lange ab – ein Fehler, der ihm nun teuer zu stehen kommt?

Viele Fußballfans haben sich unlängst ein Urteil gebildet: „Impfen wäre besser gewesen“, weiß ein Facebook-Nutzer. Ein anderer erklärt: „Eine ungeimpfte Infektion kann echt mega gefährlich werden, gerade für Leistungssportler.“ Für Joshua Kimmich hätte es „einen besseren Weg gegeben“, findet ein Fan. Das ist tatsächlich auch faktisch belegbar: Ungeimpfte infizieren sich nämlich häufiger mit dem Coronavirus, wie aus einem Bericht des Deutschen Ärzteblatts hervorgeht.

FC Bayern: Spott und Genesungswünsche für Joshua Kimmich – Arzt klärt mögliche Folgen auf

Dass Joshua Kimmich aufgrund leichter Lungenbeschwerden nun ausfällt, wäre möglicherweise vermeidbar gewesen – sicher ist das jedoch nicht. Neben einigen spöttischen Kommentaren wird der FC Bayern-Spieler im Netz allerdings auch mit Genesungswünschen regelrecht überhäuft. Fans verschiedenster Verein, darunter auch des Bayern-Erzfeinds Borussia Dortmund, wünschten dem 26-Jährigen eine „Gute Besserung“.

Intensivmediziner Christian Karagiannidis (47) erklärte der Deutschen Presse-Agentur indes, weshalb eine Impfung für Joshua Kimmich so wichtig gewesen wäre: „Selbst wenn sich nur ein bisschen ein längerer Verlauf einstellt, ist die Höchstleistung nicht möglich, und das ist halt das, was Profisportler brauchen. Deswegen ist es eigentlich gerade die Gruppe unter Jüngeren, für die die Impfung mit am wichtigsten ist, um ihre Leistungsfähigkeit auf dem hohen Niveau auch wirklich gut zu erhalten.“ *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare