1. extratipp.com
  2. #Stars

DHL: Alle Informationen über das Unternehmen

Erstellt: Aktualisiert:

Ein DHL-Lastwagen fährt auf ein DHL-Frachtzentrum zu
DHL und die Deutsche Post AG verfügen über ein breites Logistikportfolio und haben es zusammen zum Marktführer geschafft © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

DHL und die Deutsche Post AG gelten als Marktführer im Bereich Logistik. Sie stellen Sendungen in Deutschland und der ganzen Welt zu.

DHL ist ein deutscher Paket-, Brief- und Expressdienst. Das Unternehmen wurde 1969 von Adrian Dalsey (* 14.10.1914 , † 10.10.1994), Larry Hillblom (* 12.05.1943, † 21.05.1995) und Robert Lynn (* 1920, † 08.02.1998) in San Francisco gegründet. Aus den Anfangsbuchstaben ihrer Nachnamen setzt sich der Firmenname zusammen. DHL entwickelte sich zum weltweiten Marktführer im Bereich Transport und Logistik und bezeichnet sich selbst als „Family of divisions“. Das Logistikportfolio umfasst unter anderem:

Den Erfolg des Expressdienstes machte eine Vereinfachung des Warentransports aus. DHL sandte die Frachtpapiere den eigentlichen Waren per Flugzeug voraus. So konnte die Verzollung schon vorgenommen werden, bevor die Schiffe mit den entsprechenden Frachten eintrafen. 2002 übernahm die Deutsche Post AG die belgische Frachtflugzeuggesellschaft DHL Aviation und den DHL Worldwide Express. Letzterer wurde gemeinsam mit dem Deutsche Post EuroExpress zur gemeinsamen Marke DHL Express zusammengeführt. Das Logo der DHL Wordwide Express war damals noch weinrot auf weißem Hintergrund.

DHL im neuen Design

Um es dem bekanntlich gelben Design der Deutschen Post AG anzupassen, wurde das Logo hellrot eingefärbt, auf einen gelben Grund gesetzt und stärker kursiv gesetzt. DHL Aviation ist nach wie vor als Tochtergesellschaft der DHL mit Sitz in Brüssel existent und stellt die notwendigen Lufttransportkapazitäten bereit. Hinzu kommen weitere derartige Tochtergesellschaften wie die DHL Aero Expreso in Südamerika und die DHL Air UK in Großbritannien.

Ab 2005 wurde das gesamte Geschäft der Deutsche Post DHL Group unter dem Namen DHL geführt. Das Unternehmen übernahm in diesem Jahr den britischen Logistikdienstleister Exel, was zu einer Umstrukturierung der Firma in drei Bereiche führte. DHL Express ist für sämtliche Express- und Kurierdienste in Europa, dem Asia-Pacific-Raum und den USA zuständig. DHL Global Forwarding übernimmt Luft- und Seefrachten und das Landverkehr-Speditionsgeschäft. Um Logistiklösungen für Großkunden hingegen kümmert sich DHL Supply Chain.

DHL und der Lufttransport

2008 verlagerte DHL das europäische Luftfrachtdrehkreuz vom Flughafen Brüssel-Zaventem. Seither befindet es sich am Flughafen Leipzig/ Halle, der somit neben dem Hong Kong International Airport und dem Flughafen Cincinnati zum dritten global tätigen DHL-Drehkreuz wurde. Noch im gleichen Jahr sorgte das Unternehmen für Aufsehen in den USA. Es gab kund, eigene Lufttransportgeschäft in US-amerikanischem Raum an den Konkurrenten UPS bzw. dessen Tochtergesellschaft UPS Airlines abgeben zu wollen. Aufgrund dieser Entscheidung gerieten etwa 10.000 Arbeitsplätze in Gefahr.

Neben den Tochtergesellschaften in Brüssel, Südamerika und Großbritannien für den Lufttransport, verfügen DHL und die Deutsche Post AG auch über eine eigene Frachtfluggesellschaft: die European Air Transport Leipzig. Sie ist seit 2010 in Betrieb und übernimmt den Großteil der in Leipzig startenden Frachtflüge der DHL. Um einen Teil der Langstreckenflüge kümmert sich AeroLogic, die gemeinsam mit Lufthansa Cargo im Vorjahr gegründet wurde.

DHL: Quadrokopter im Einsatz

Das Projekt Paketkopter brachte der DHL und der Deutsche Post AG 2013 die erhöhte Aufmerksamkeit der Medien ein. In dessen Rahmen testete das Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, inwiefern eine Zustellung von leichten und kleinen Sendungen mittels spezieller Quadrokopter möglich wäre. Dazu versandte man ein Paket von einer Apotheke zur Bonner Konzernzentrale mit einem Modell von Microdrones. Es verfügte über vier elektrisch betriebene Rotoren und erforderte unter anderem eine Genehmigung der Flugsicherung.

Allerdings sollte das lediglich ein Testflug sein. Das Unternehmen verfolgte zu diesem Zeitpunkt keine Pläne, diese Methode im Rahmen der regulären Paketzustellung zu nutzen. Dennoch fanden im Jahr darauf etwa 40 weitere Testflüge statt, die DHL allesamt als erfolgreich bewertete.

2020 fanden in London erstmalig Paketzustellungen auf dem Wasser statt. Dabei kommen Boote zum Einsatz, die kleine Lieferungen auf der Themse in das Zentrum der Stadt transportieren. In Amsterdam und Venedig kommen schon länger Boote zu Lieferzwecken zum Einsatz.

DHL Sendungen genau im Blick

Dank der Sendungsverfolgung sehen die Kunden genau, wo sich ihre Pakete gerade befinden und wann mit deren Zustellung zu rechnen ist. Jede Lieferung erhält eine Sendungsnummer, mit der der Kunde das Tracking starten kann. Ist er zum angezeigten Zustelltermin nicht zuhause, kann er entsprechende Anpassungen vornehmen. Dank der Wunschzustellung legt der Empfänger fest, an welchem Tag er seine Sendung erhalten möchte, ob der Zusteller sie an einen Nachbarn übergeben oder sie an einem bestimmten Ort abstellen soll.

Die Paketzustellung kann beispielsweise im Garten, an der Garage oder vor der Wohnungstür stattfinden, sofern der Empfänger seine Erlaubnis dafür gegeben hat. Diese Befugnis kann jeder Kunde für eine einzelne Lieferung neu ausstellen oder für sämtliche Pakete geltend machen. Eine weitere Möglichkeit ist die Paketzustellung an eine Packstation. Dabei handelt es sich um Paketautomaten von DHL. Sie verfügen über mehrere Fächer, in denen der Zusteller die Sendung hinterlegt. Auch die Deutsche Post AG bietet eine Sendungsverfolgung an.

DHL Pakete flexibel empfangen mit der Packstation

Um schon beim Bestellen eine Packstation als Lieferort angeben zu können, benötigt der Empfänger ein Kundenkonto bei der DHL und eine dazugehörige Kundenkarte. Dazu meldet er sich online unter Eingabe der eigenen Adresse an und erhält wenige Tage später die Kundenkarte samt einer Transaktionsnummer per Brief zugesendet. Damit verifiziert der Kunde sein Konto im Online-Portal und kann fortan die Packstationen der DHL nutzen.

Bundesweit hat er freie Wahl, welche Station er nutzen möchte und kann diese bei jeder Bestellung neu wählen. Mithilfe des Packstationfinders der DHL und Deutsche Post AG sieht jeder Kunde sofort, wo sich die nächstgelegene Packstation befindet. Für die Abholung ruft er im Online-Portal oder der App den entsprechenden Abholcode ab und gibt diesen nach dem Scannen der Kundenkarte am Terminal ein. Das entsprechende Fach öffnet sich und der Empfänger kann seine Sendung entnehmen. Er hat insgesamt neun Tage lang Zeit, sein Paket von der Station abzuholen.

DHL im Zeichen des Klimaschutzes

DHL und die Deutsche Post AG verfolgen ein umfassendes Klimaschutzziel. Bis 2025 soll die CO2-Effizienz im Vergleich zum Jahr 2007 um 50 Prozent verbessert werden. Außerdem möchte DHL den Ausstoß von Luftschadstoffen einschränken. 70 Prozent der Zustellungen und Abholungen führen die Mitarbeiter bis dahin mit sauberen Transportkonzepten aus, wie mit Elektroautos oder anderen Fahrzeugen mit alternativen Antrieben. Zudem sollen mindestens 50 Prozent des Umsatzes grüne Lösungen erwirtschaften, sodass auch die Lieferketten der DHL Kunden umweltfreundlicher gestaltet werden.

Zusammen mit seinen Partnern möchte das Unternehmen des Weiteren eine Millionen Bäume pro Jahr pflanzen und somit einen Beitrag zum Schutz der Wälder leisten. Weiterhin gehört zum Plan, dass 80 Prozent der Mitarbeiter zu GoGreen-Experten werden und entsprechende Trainingsmaßnahmen absolvieren. Bis zum Jahr 2050 sollen dann sämtliche Emissionen mit durch die DHL-Logistik auf Null reduziert worden sein.

Von Sophie Neumärker

Auch interessant

Kommentare