1. extratipp.com
  2. Stars

Davina verletzt und am Weinen - Vater Robert Geiss lacht sie aus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Davina verletzt sich an einer Stehlampe - Papa Robert lacht
Davina verletzt sich an einer Stehlampe - Papa Robert lacht © RTL2

Typisch Papa! Als Davina Geiss sich im Urlaub eine Verletzung zuzieht, kann ihr Vater Robert nur darüber lachen.

Dominikanische Republik – Bei Familie Geiss ist immer was los! In der RTL II-Show „Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie“ begleiten Kameras Robert Geiss (58) und seine Liebsten auf Schritt und Tritt. Dabei werden manchmal auch ziemlich unglamouröse Situationen eingefangen. Während eines Karibik-Urlaubs bekam Davina Geiss (18) das jetzt am eigenen Leib zu spüren. Ihre Tränen beeindruckten ihren Vater allerdings so gar nicht.

Auf der Terrasse der Luxus-Villa mit Traumausblick aufs Meer lief Davina frontal gegen eine große Stehlampe. Dabei tat sie sich offenbar ziemlich weh – immerhin brach die Teenagerin direkt darauf in Tränen aus. Papa Robert und seine Frau Carmen (56) nahmen die dramatische Reaktion ihrer Ältesten nicht wirklich ernst und lachten nur über das Missgeschick. „Das ist das einzige Stück, das hier im Weg steht, und da ist sie gegen gelaufen. Das wird schon, Wunden verheilen...“, tröstete das Familienoberhaupt mehr schlecht als recht.

Davina Geiss findet den Humor ihres Vaters Robert gar nicht witzig

Davina wünschte sich augenscheinlich mehr Verständnis von ihren Eltern. „Das tut brutal weh“, rief sie den beiden zu. Auch Schwester Shania (17) schien im Schreckmoment keine große Hilfe. Doch Robert und Carmen beweisen noch einmal, dass es bei den Geissens einfach dazu gehört, die Dinge mit Humor zu nehmen.

Ganz anders sah es dagegen in der letzten Ausgabe der Reality-Show aus, die vergangene Woche im TV zu sehen war. Da musste Davina nämlich ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Grund: Sie hatte sich eine schwere Lebensmittelvergiftung zugezogen, die sie völlig entkräftet zurückließ. Mama Carmen fürchtete um die Gesundheit ihrer Tochter. „Es war dramatisch, ich hatte wirklich Angst um sie“, erzählt die Matriarchin von den Sorgen um ihr Kind. Zum Glück ging es beide Male gut für Davina aus und sie kann ihre restliche Zeit in der Dominikanischen Republik in vollen Zügen genießen.

Auch interessant

Kommentare