1. extratipp.com
  2. #Stars

„Da hätte sie bleiben sollen“: Sylvie Meis verdiente als Teenager beim Metzger ihr Geld

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alica Plate

„Da hätte sie bleiben sollen“: Sylvie Meis verdiente als Teenager beim Metzger ihr Geld
„Da hätte sie bleiben sollen“: Sylvie Meis verdiente als Teenager beim Metzger ihr Geld © POP-EYE/Rene du Vinage via www.i

Auf YouTube gab Sylvie Meis kürzlich ein spannendes Detail aus ihrem Leben bekannt: Die Moderatorin hat als Schülerin an einer Wurst-Theke gejobbt.

Hamburg - Sylvie Meis ist aus der TV-Branche nicht mehr wegzudenken. Das Model saß nicht nur jahrelang für die RTL-Show „Das Supertalent“ in der Jury, sondern steht zudem immer wieder für andere TV-Formate wie „Love Island“ als Moderatorin vor der Kamera. Doch ihren Erfolg musste sich die Ex-Spielerfrau selbst erarbeiten

„Love Island“ startet mit Sylvie Meis
Sylvie Meis moderiert die sechste Staffel von „Love Island“. © Christian Charisius/dpa

Sylvie Meis enthüllt: Sie hatte Schülerjob im Supermarkt

Aus ihrem Privatleben teilt Sylvie Meis nur wenige Details - umso überraschender für ihre Fans, dass der TV-Star auf YouTube nun ein Geheimnis aus ihren Teenagerjahren verriet. Denn bevor sie in der TV- und Modelbranche Fuß fasste, hielt sie sich mit Nebenjobs über Wasser. Dabei jobbte sie als Schülerin in einem Supermarkt - an der Fleischtheke und nahm dort sogar eine andere Identität an.

Da Sylvie lediglich im Sommer an der Fleischtheke aushalf, bekam sie die Schürze einer ehemaligen Kollegin ausgehändigt - mitsamt ihren Namen. Aus diesem Grund wurde sie von etlichen Kunden mit Lisa, den Namen der Ex-Mitarbeiterin angesprochen. Für das Model eine witzige Erfahrung. „Ich dachte, es war ziemlich cool, dort zu arbeiten und so zu tun, als wäre ich wer anderes“, so Sylvie.

Während einige Fans sie für diese Enthüllung feiern, finden andere, dass sie gar nicht erst, in die TV-Branche hätte gehen sollen. „Da hätte sie mal bleiben sollen“, so die Meinung im Netz. Doch davon wird sich Sylvie sicherlich nicht unterkriegen lassen.

Auch interessant

Kommentare