Bachelorette in Therapie

Gerda Lewis in Therapie: So geht es nach dem Zickenkrieg nun weiter

Nach dem Zickenkrieg zwischen Bachelorette Gerda Lewis und ihren Freundinnen, hat die 27-Jährige nun auch noch ihren Freund verloren und steht jetzt ganz alleine da. Ihre einzige Rettung - Eine Therapie.

Berlin - Der Zickenkrieg zwischen Bachelorette Gerda Lewis (27) und ihren ehemaligen besten Freundinnen hat weite Kreise gezogen. Gerda Lewis verlor dabei nicht nur einige Menschen in ihrem Umfeld, sondern auch viele Sympathie-Punkte bei den Fans. Das Ergebnis des Eklats - Gerda Lewis muss in Therapie gehen.

Nachdem Gerda Lewis einige ihrer engsten Vertrauten vergrault hat, geht die 27-Jährige in Therapie.

Dabei hätte es für die 27-Jährige richtig gut laufen können mit ihren vier Bachelorette-Freundinnen Larissa, Doreen, Kristina und Nina. Die fünf Damen gründeten eine WhatsApp Gruppe und fuhren sogar gemeinsam in den Urlaub auf Kreta. Doch dabei kam ans Licht, das Gerda Lewis mehrere WhatsApp Gruppen geführt hat, wo jeweils eine Freundin ihrer Clique nicht mit dabei war, um über diese herzuziehen. Seit Jahren hat sie wohl ihre Freundinnen gegeneinander ausgespielt, wie promiflash.de berichtete. Bei diesen „Psychospielchen“ wollten die anderen nicht mehr mitmachen und kündigten Gerda Lewis die Freundschaft. Auf Unterstützung von ihrem Freund Melvin Pelzer (25) kann das Model aber nicht hoffen, den auch er hat sich von der Litauerin getrennt. Anscheinend hat sich die 27-Jährige während ihrer Beziehung noch mit anderen Männern getroffen, wie zum Beispiel mit dem Bachelorette-Sieger Keno Rüst (29). Jetzt steht die 27-Jährige alleine da. Um damit umzugehen, hat Gerda Lewis angekündigt in eine Therapie zu gehen. Es bleibt dem Model zu wünschen, das sie aus ihren Fehlern gelernt hat und sie als eine starke Person aus der Therapie hervorgeht, die Lügen und Hinterhältigkeiten nicht mehr nötig hat.

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram Gerda Lewis

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare