1. extratipp.com
  2. Stars

„Nicht perfekt“: Alex Klaws und seine Frau gehen zur Therapie

Erstellt:

Kommentare

Alexander Klaws und seine Frau in Paris
Alexander Klaws und seine Frau in Paris © Instagram/Alexander Klaws

Der Sänger und Musicaldarsteller Alexander Klaws erzählt offen und ehrlich über sein Privatleben. Dabei verrät der 38-Jährige, dass er und seine Frau zur Therapie gehen.

Alexander Klaws (38) zeigt sich ganz nahbar und verrät, wie es um seine Ehe steht. Seitdem er 2003 die erste Staffel der Show Deutschland sucht den Superstar gewonnen hat, steht der 38-Jährige im Rampenlicht. Er ist als Sänger, Musicaldarsteller, Schauspieler und Moderator tätig. Außerdem war er von 2016 bis 2017 die Erstbesetzung der Rolle Tarzan im gleichnamigen Musical. Dort hat das Allround-Talent auch seine Frau Nadja Scheiwiller (36) kennengelernt.

Bisher zeigten sich die Eheleute als absolutes Traumpaar. Bei den Proben zum Tarzan-Musical haben sich die beiden Hals über Kopf ineinander verliebt. 2019 haben Nadja Scheiwiller und Alexander Klaws dann geheiratet. Sie haben mittlerweile zwei gemeinsame Söhne. Jetzt erzählten Alexander und Nadja in einem RTL-Interview von ihrem Privatleben. Dabei verrieten sie, dass sie zur Paartherapie gehen – Und das regelmäßig. 

Kriselt es zwischen Alexander und Nadja?

„Man muss dazu stehen, dass man auch Hilfe braucht bei manchen Themen. Man ist nicht perfekt“ sagt Alexander Klaws. Die beiden gestehen sich ein, dass es keine perfekte Familie gibt und möchten die Kommunikation durch die Therapie aufrecht erhalten. Der 38-ergänzt: „Es kommen Hürden auf einen zu, von denen man gedacht hat, ‚Komm, die nehmen wir mit links‘, aber plötzlich geht das doch nicht alles so mit links“. Die Eheleute scheinen durch die Therapie einen guten Weg gefunden zu haben, mit ihren Differenzen umzugehen. Alexander sagt: „Ich finde, die perfekte Familie – ich hasse dieses Wort – ist die, die einfach ehrlich zu sich ist und die jeden Tag die Herausforderung so annimmt, wie sie halt kommt“.

Auch interessant

Kommentare