Weltcupfinale in Lenzerheide

Abfahrt abgesagt - Svindal gewinnt Kugel

+
Das Weltcupfinale der Herren in Lenzerheide wurde abgesagt.

Lenzerheide - Nebel hat die Herren-Abfahrt beim Weltcupfinale verhindert und Aksel Lund Svindal die zweite kleine Kristallkugel des Winters beschert.

Nachdem der Start in Lenzerheide am Mittwoch zunächst mehrfach verschoben worden war, entschied die Jury um den deutschen Renndirektor Günter Hujara nach vier Stunden, die letzte Abfahrt der Saison abzusagen. Die 58 Punkte Vorsprung auf Klaus Kröll aus Österreich reichten dem Norweger so zum Gewinn der Disziplinwertung.

Auf der Sonnenterrasse eines Bergrestaurants nahm der 30-Jährige erste Glückwünsche seiner Kontrahenten entgegen. Der drittplatzierte Italiener Dominik Paris sagte: „Gratuliere, Aksel“, woraufhin Svindal lächelnd antwortete: „Ich habe nicht viel gemacht.“

Außer im Slalom hat Svindal durch die Abfahrts-Kugel in seiner Karriere nun in jeder Disziplin mindestens eine Saison-Wertung gewonnen. Den vierten Gesamtsieg im Super-G hatte er schon vor dem letzten Rennen am Donnerstag sicher. In der Gesamtwertung ist die Absage der Schussfahrt aber ein Rückschlag für den Super-G-Weltmeister. Auf den Führenden Marcel Hirscher hat er 149 Punkte Rückstand. Die Abfahrt wäre das einzige Rennen gewesen, in dem Svindal ohne einen Start des Österreichers hätte punkten können.

Hier freut sich der neue Vize-Weltmeister Felix Neureuther über Silber

Hier freut sich der neue Vize-Weltmeister Felix Neureuther über Silber

dpa

Kommentare