Phelps: Hunger nach Rekorden

+
Michael Phelps hat es bei den Sommerspielen in London auf neue Rekorde abgesehen

London - Mit seinen acht Goldmedaillen von Peking hat sich Michael Phelps unsterblich gemacht. Eine Wiederholung ist unwahrscheinlich, er hat es aber auf zwei andere Bestmarken abgesehen.

Wer dieser Tage in London mit Michael Phelps essen geht, muss vor allem eines mitbringen: Geduld. 12.000 Kalorien lässt sich der US-Schwimmstar nach Informationen britischer Medien täglich schmecken. Oder auch nicht. Bei je drei Spiegeleiern, Sandwiches und Schokopfannkuchen, einem Omelett aus fünf Eiern sowie drei Scheiben Toast und einer Schüssel Hafergrütze kann schon das Frühstück einige Minuten länger dauern.

Besondere Vorbereitung für ein besonderes Ziel: Bei den Sommerspielen, seinem letzten Auftritt auf großer Bühne, will Phelps gleich doppelt Geschichte schreiben - zwei Rekorde stehen auf seiner olympischen Speisekarte.

„Ich war schon immer eine Person, die etwas als erstes schaffen wollte“, sagt der 14-malige Olympiasieger. Als erster Schwimmer will der Modell-Athlet aus Baltimore bei drei aufeinanderfolgenden Spielen Gold auf derselben Strecke gewinnen. Vier Chancen hat Phelps in London, die erste gleich zum Auftakt der Wettbewerbe am Samstag über 400 m Lagen.

Das ist die heißeste Schwimmer-Frau der Welt!

Das ist die heißeste Schwimmer-Frau der Welt!

Es ist wohl dieser Eintrag in die olympischen Schwimm-Annalen, der Phelps in den vergangenen Monaten angetrieben hat. Denn nach seinem achtfachen Gold-Triumph von Peking, der von einem Sponsor mit einer Million Dollar belohnt wurde, dauerte es nicht lange, bis der „Außerirdische“ Phelps seine menschlichen Züge zeigte.

„In den zwei Jahren nach Peking habe ich ganz sicher nicht das getan, was man tun kann“, sagt er. Das Preisgeld steckte Phelps, der als Scheidungskind selbst nur durch eine Aufmerksamkeitsschwäche (ADHS) zum Schwimmen gekommen war, noch in seine eigene Stiftung. Anfang 2009 wirkte er dann nicht mehr sehr vorbildlich, als ein Foto um die Welt ging, das den US-Star mit einer Wasserpfeife zeigte. Einen Marihuana-Konsum stritt der 1, 93-m-Hüne ab. Der nationale Verband sperrte ihn aber trotzdem für drei Monate, ein Werbepartner kündigte seinen Vertrag. Monate später geriet Phelps ohne gültigen Führerschein in eine Polizeikontrolle.

Für die Wirtschaft wurde Phelps vor allem wieder interessant, als er sich noch einmal mit voller Motivation dem hingab, was er am besten kann - dem Schwimmen. Eine große Sandwich-Kette und ein Shampoo-Hersteller setzen Phelps als prominentes Werbegesicht ein und wollen die Strahlkraft der „Gewehrkugel aus Baltimore“ nutzen. Allein 280.000 Follower verzeichnet er bei Twitter, Tendenz minütlich steigend. Mit seinem eigenen Videospiel hat er es in die Wohnzimmer seiner Fans geschafft, das Cover des Buches mit dem Titel „No Limits: The Will to succeed“ („Keine Grenzen: Der Wille zum Erfolg“) ziert ebenfalls Phelps.

Grenzen hat er sich selbst dagegen für London gesetzt, zumindest bedingt. In „nur“ sieben Disziplinen will er an den Start gehen, gute Chancen auf eine weitere olympische Rekordmarke hat er trotzdem. Drei Medaillen muss Phelps noch aus dem Wasser fischen, um mit dann 19 Mal Edelmetall die russische Kunstturnerin Larissa Latynina (18) zu überflügeln.

„Ich versuche, das von mir zu halten“, sagt er. Aber: „Da sind eine Menge Dinge, die ich noch erreichen möchte“. Der Hunger ist noch nicht gestillt.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare