US Open: Asarenka und Serena Williams im Finale

+
Serena Williams hat das Finale der US Open erreicht.

New York - Victoria Asarenka musste drei Sätze lang kämpfen, Serena Williams kannte mit Sara Errani keine Gnade. Die beiden überzeugendsten Spielerinnen des Turniers stehen bei den US Open auch im Finale.

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka und Wimbledonsiegerin Serena Williams stehen im Endspiel der US Open. Die 30 Jahre alte Amerikanerin gewann am Freitag ihr Halbfinale gegen Sara Errani aus Italien mit 6:1, 6:2. Zuvor hatte sich die Weißrussin Asarenka mit 3:6, 6:2, 6:4 gegen die French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland durchgesetzt. Von bislang zehn Duellen mit Asarenka hat die 14-malige Grand-Slam-Turniersiegerin Serena Williams neun gewonnen, zuletzt jeweils in Wimbledon und bei den Olympischen Spielen im Halbfinale.

Und die jüngere der beiden Williams-Schwestern trat im Turnierverlauf bisher so überzeugend und dominant auf, dass ein Ende der Serie für die 23 Jahre alte Asarenka im Finale an diesem Samstag nur schwer möglich erscheint. Auch im Halbfinale ließ die dreimalige US-Open-Siegerin der Achtelfinal-Bezwingerin von Angelique Kerber keine Chance. Nur 64 Minuten dauerte das ungleiche Duell mit Errani - dann zog Williams in ihr sechstes Finale in Flushing Meadows ein.

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

Asarenka steht erst zum zweiten Mal in einem Grand-Slam-Endspiel. Scharapowa verpasste dagegen die Revanche für die Finalniederlage bei den Australian Open in diesem Jahr. „Am Anfang hat sie mir kaum eine Chance gegeben, ins Spiel zu kommen. Ich hatte Mühe, meinen Rhythmus zu finden“, sagte Asarenka. „Aber ich habe versucht, nicht auf den Spielstand zu schauen und habe alles gegeben.“

Unabhängig vom Ausgang des Finals wird Asarenka ihre Spitzenposition in der Weltrangliste behaupten. Scharapowa klettert trotz der Niederlage im neuen Ranking am Montag vom dritten auf den zweiten Platz. Sie verpasste nach den Australian Open und den French Open ihr drittes Major-Finale in diesem Jahr. In Paris hatte sie ihren vierten Grand-Slam-Titel gefeiert, in Melbourne Anfang des Jahres gegen Asarenka eine heftige 3:6, 0:6-Pleite kassiert.

„Ich freue mich auf die Revanche“, hatte Scharapowa angekündigt - musste aber trotz überzeugenden Beginns nach 2:42 Stunden ihrer Kontrahentin gratulieren. Die Beiden boten den begeisterten Zuschauern im Arthur Ashe Stadium ein teilweise hochklassiges Match auf Augenhöhe. Den ersten Matchball konnte Scharapowa noch abwehren, doch beim zweiten landete ihre Vorhand im Aus, und Asarenka feierte im zehnten Duell mit Scharapowa den sechsten Sieg.

Bei den Herren kommt es am „Super-Samstag“ zu den Halbfinal-Partien zwischen Vorjahressieger Novak Djokovic aus Serbien und dem Spanier David Ferrer sowie zwischen Federer-Bezwinger Tomas Berdych aus Tschechien und dem britischen Olympiasieger Andy Murray.

dpa

Kommentare