Ullrich zieht sich zurück

+
Jan Ullrich.

Berlin - Mehr als eine seit längerem vorbereitete Erklärung wird der ehemalige Radprofi Jan Ullrich nach dem in der kommenden Woche erwarteten CAS-Urteil nicht abgeben.

 „Es wird keine Auftritte in Talkshows und Interviews geben“, sagte am Sonntag sein Manager Falk Nier der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit einen „Focus“-Bericht, dass sich der einzige deutsche Tour-de-France-Sieger nach Bekanntwerden des Urteils zunächst aus der Öffentlichkeit zurückziehen werde.

Doping: Die dümmsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Auf die Frage, ob die mehrfach angekündigte „Erklärung“ aus dem Ullrich-Lager die Qualität eines Doping-Geständnisses habe, antwortete Nier etwas ausweichend: „Sie wird die offenen Fragen, die im Raum stehen, zum CAS-Urteil und zur Dopingproblematik beantworten.“

Ullrich hatte Doping immer bestritten, obwohl es handfeste Indizien gibt. Der Internationale Sportgerichtshof CAS will in der nächsten Woche entscheiden, ob der Schweizer Verband gegen Ullrich vor dem Hintergrund der Doping-Affäre Fuentes weiter ermitteln muss. Dem Ex-Profi droht eine lebenslange Strafe für Tätigkeiten im Radsportbereich.

dpa

Kommentare