Jan Ullrich: Enormer Zuspruch am "Ötzi"

+
Jan Ullrich freut sich über das positive Feedback

München/Sölden - Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich hat bei seiner Teilnahme am Ötztaler Radmarathon enormen Zuspruch erfahren. Er plant seine Rückkehr in den Radsport, will aber noch nichts verraten.

„Das Feedback war toll. Immer wieder wurde ich eingekreist, plauderte mit anderen Fahrern, wurde fotografiert“, schrieb der 37-Jährige auf der Internetseite radsport-aktiv.de. „Die Gespräche waren durchweg positiv, das Interesse an meinen Plänen ist groß“, so Ullrich.

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Äußern wollte sich der 37-Jährige indes nach wie vor nicht zu seinen Absichten. Ullrich plant seine Rückkehr in den Radsport, wahrscheinlich wird er sich im Nachwuchs engagieren. „Aber jetzt wird noch nix verraten“, schrieb der Tour-Sieger von 1997.

Ullrich beendete den „Ötzi“ nach etwas mehr als acht Stunden. Nach über 238 Kilometern und 5500 Höhenmetern belegte er Platz 84 in seiner Altersklasse. Unter den insgesamt fast 4000 Startern kam der Ex-Profi auf Rang 182. „Das Radfieber hat mich wieder gepackt“, sagte Ullrich nach dem Rennen, in dem er eigentlich als Helfer für den früheren Slalomweltmeister Frank Wörndl gestartet war. Geplagt von Magenproblemen kam Wörndl aber beinahe zwei Stunden nach Ullrich ins Ziel.

sid

Kommentare