Handballer unter Schock

Todesdrama: Spieler fällt auf Kopf und stirbt

Bagnols-sur-Cèze - Der französische Liga-Handball wird von einem tragischen Todesfall überschattet. Ein ehemaliger Nationalspieler ist nach einem Sturz noch in der Halle verstorben.

Nach einem unglücklichen Zusammenprall starb der ehemalige tunesische Nationalspieler Nouréddine Dahmani am Samstagabend beim Drittliga-Spiel seines Clubs HB Bagnols Marcoule gegen AS Fontaine Handball. Der rechte Rückraumspieler zog sich in der 41. Minute bei dem Sturz auf den Kopf und den Rücken schwere Verletzungen zu. Vor den Augen von Hunderten entsetzter Zuschauer blieben die Wiederbelebungsmaßnahmen erfolglos.

Nach dem Unglück wurde die Partie beim Stand von 25:18 für den Gastgeber abgebrochen. Dahmani hatte in der 11. Minute noch ein Tor zur 6:5-Führung erzielt.

Der 41 Jahre alte Linkshänder hatte mit der tunesischen Nationalmannschaft im Jahr 2000 den zehnten Platz bei den Olympischen Spielen in Sydney belegt. Bei seinem Club HB Bagnols Marcoule, Tabellenführer der Staffel 7 in der 3. Liga, war Dahmani auch Trainer zweier Nachwuchsmannschaften. Er hinterlässt eine Ehefrau.

Die zehn besten ausländischen Handballer aller Zeiten

Die zehn besten ausländischen Handballer der Geschichte

dpa

Rubriklistenbild: © getty

Kommentare