Tennisprofi Petzschner: Pfeiffersches Drüsenfieber

+
Tennisprofi Philipp Petzscher hat in den vergangenen Wochen am Pfeifferschen Drüsenfieber laboriert

New York - Tennisprofi Philipp Petzschner hat in den vergangenen Wochen am Pfeifferschen Drüsenfieber laboriert. Trotzdem schaffte er einen Auftaktsieg bei den US Open. Auch Tommy Haas übersteht die erste Runde.

Das erklärte der 27-jährige Bayreuther nach seinem Auftaktsieg bei den US Open am Montag über den Spanier Albert Ramos in New York. Ob Petzschner am Donnerstag zu seinem Zweitrundenmatch gegen den Serben Janko Tipsarevic antreten kann, wollte er davon abhängig machen, wie sich sein Körper von der viereinhalbstündigen Partie gegen Ramos erholen wird. 

Lesen Sie dazu auch:

Federer und Williams fegen in Runde zwei

Während des Masters-Turniers in Montreal hatte sich Petzschner von einer Mandelentzündung ungewöhnlich stark geschwächt gefühlt. Eine Blutuntersuchung der Ärzte vor Ort ergab schließlich, dass der Weltranglisten-67. seit ein bis zwei Monaten an der Viruserkrankung Mononukleose litt. Der Virus sei laut Petzschner inzwischen aus seinem Organismus verschwunden, er leide jedoch noch an den Nachwirkungen.

Tommy Haas hat bei den US Open ebenfalls den Sprung in die zweite Runde geschafft. Der 33-Jährige gewann am Montag (Ortszeit) in New York 6:3, 6:4, 6:7 (5:7), 6:1 gegen den französischen Qualifikanten Jonathan Dasnières de Veigy. Neben Petzschner war am Auftakttag bereits Julia Görges weitergekommen, dagegen scheiterten Philipp Kohlschreiber, Tobias Kamke und Kristina Barrois im deutschen Vergleich gegen Görges. Insgesamt hatten sich sieben deutsche Herren und sechs deutsche Damen für das Hauptfeld qualifiziert.

Haas kassierte gegen Außenseiter Dasnières de Veigy zunächst ein Break zum 2:3, gab dann aber gegen die Nummer 247 der Welt kein Spiel mehr im ersten Satz ab und brachte auch den zweiten sicher nach Hause. Im dritten holte der Wahl-Amerikaner einen 0:3-Rückstand auf, verlor aber nach einem Doppelfehler den Tiebreak und legte mit einem schnellen Break im vierten Satz den Grundstein zum Sieg. Es war nach 2:50 Stunden erst der dritte Erfolg für Haas seit seinem Comeback im Mai nach 15-monatiger Verletzungspause.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare