Sturm: Erst WM-Titel, dann Arthur Abraham

+
Felix Sturm

Hamburg - Boxweltmeister Felix Sturm will gegen den Australier Daniel Geale seinen zweiten WM-Gürtel erobern. Alle Welt spricht aber schon von dem Megakampf gegen den frisch gebackenen Supermittelgewichts-Champion Arthur Abraham.

Der erste Schritt kommt vor dem zweiten - auch für Boxweltmeister Felix Sturm. Während alle Welt und auch er selbst schon über einen Megakampf gegen „König“ Arthur Abraham spekuliert, steht erst noch Daniel Geale im Weg. Ihm will Deutschlands bekanntester Boxer am Samstagabend (22.15 Uhr/Sat.1) in Oberhausen den IBF-WM-Gürtel abnehmen und sich so zum Doppelweltmeister krönen. „Der Kampf ist das Größte, was ich machen kann. Er ist größer und wichtiger als alle bisherigen Kämpfe“, sagte der WBA-Superchampion vor dem Aufeinandertreffen mit dem unterschätzten Mann aus Down Under.

Hochmut aber kommt vor dem Fall. Wer wüsste das besser als Felix Sturm? Von den Medien hoch gehandelt und mit allen Weihen versehen, wähnte sich der gebürtige Bosnier im Sommer 2006 auch schon auf dem Gipfel der Boxwelt und wurde vom Spanier Javier Castillejo höchst unsanft geerdet. Das war Sturms eigentlich einzige Niederlage in mittlerweile 41 Fights, sieht man einmal von der höchst umstrittenen gegen die amerikanische Boxlegende Oscar De La Hoya im Juni 2004 ab.

Die besten Boxer-Sprüche

Die besten Boxer-Sprüche

Eine weitere soll nicht hinzukommen. „Ich kenne Geales Stärken und Schwächen genau und bin mir sicher, dass nichts anbrennen wird. Meine Vorbereitung verlief optimal“, berichtete der 33 Jahre alte Kölner. Der Boxer und Promoter in Personalunion verspricht den stärksten Sturm, den es je gegeben hat - noch stärker als bei seinem vorzeitigen Sieg im April über Ex-Weltmeister Sebastian Zbik. Und das, obwohl Trainer Fritz Sdunek, der mit Vitali Klitschko unterwegs ist, in der Vorbereitung fehlte. „Am Samstag wird er in meiner Ecke stehen, das ist das Wichtigste für mich“, meinte Sturm.

Na, dann kann ja nichts mehr schief gehen. Wäre da nicht noch der Mann aus Annan im Bundesstaat New South Wales. Geale hat den IBF-Gürtel und Respekt vor Sturm mit nach Deutschland gebracht, aber keine Angst. „Es wird ein großes Erlebnis für mich. Felix ist ein großer Kämpfer, aber ich bin auch ein guter“, versicherte der 31-Jährige. Im Mai 2011 hatte der unerschrockene Australier mit der respektablen Bilanz von 27 Siegen aus 28 Profikämpfen in Neubrandenburg Sebastian Sylvester den WM-Titel abgenommen.

Weit über 7000 Zuschauer in der Oberhausener Arena und Millionen an den Bildschirmen werden Sturms Unterfangen verfolgen. Und am Ende geht es doch wieder eigentlich nur um die Frage aller Fragen: Wann stehen sich Deutschlands bester Boxer, Felix Sturm, und der härteste Puncher hierzulande, Arthur Abraham, endlich im Ring gegenüber?

dpa

Kommentare