"Dem Ganzen die Krone aufsetzen"

Starker Auftakt: Achter rudert auf Goldkurs

+
Der Deutschland-Achter auf der Olympia-Strecke von Eton.

Eton - Der Deutschland-Achter hat Kurs auf das erste Olympia-Gold seit 1988 genommen. Im Vorlauf auf dem Dorney Lake von Eton gelang dem Team der 35. Sieg in Serie.

Starke Nerven, unglaubliche Konstanz - der Deutschland-Achter wird mehr und mehr zum Team der Superlative. Der famose Start in die olympische Goldmission versetzte selbst den notorisch kritischen Ralf Holtmeyer ins Schwärmen. Sichtlich erleichtert kommentierte der Trainer den souveränen Start-Ziel-Sieg seiner Crew am Samstag im kniffligen Vorlauf auf dem Dorney Lake von Eton: “Das war nah am Optimum“.

In erster Euphorie stellte er für das Finale am Mittwoch (13.30 Uhr) eine weitere Gala in Aussicht: “Wir sind gut und haben viel erreicht. Jetzt wollen wir dem Ganzen die Krone aufsetzen.“ Holtmeyer hat allen Grund zur Zuversicht. Selbst die für Ruder-Wettkämpfe beachtliche Kulisse von 25 000 Zuschauern brachte seine Schützlinge nicht aus dem Konzept. Vom ersten Ruderschlag an übernahm die seit Peking 2008 ungeschlagene Crew um Schlagmann Kristof Wilke (Radolfzell) die Regie und lag schon bei der 1000-Meter-Marke über eine halbe Bootslänge vor der Konkurrenz.

Olympia: Spektakuläre Bilder von der Eröffnungsfeier

Olympia: Spektakuläre Bilder von der Eröffnungsfeier

Olympia: Weitere Bilder von der Eröffnungsfeier

Einzig die hochgehandelten Briten konnten halbwegs mithalten, kamen aber gut zwei Sekunden hinter den Weltmeistern ins Ziel. Doch auch nach dem 35. Sieg in Serie sah Holtmeyer noch Luft nach oben: “Wir waren noch nicht bei 100 Prozent.“

Anders als die vermeintlichen Hauptkonkurrenten aus Großbritannien und Kanada, die nun ihr Glück im Hoffnungslauf versuchen müssen, können die Deutschen Kraft für den Endlauf sparen. Nicht zuletzt deshalb hofft auch DRV-Cheftrainer Hartmut Buschbacher auf das erste Achter-Gold seit 1988: “Vor dieser Leistung muss man den Hut ziehen. Das Team kann seine Leistung auf den Punkt abrufen.“

Die nahezu perfekten Bedingungen mit Sonnenschein und glattem Wasser passten zur prächtigen Stimmung im DRV-Lager. Zur Freude von Buschbacher gab es fünf deutsche Vorlauferfolge in den neun am ersten Regattatag durchführten Wettkampfklassen: “Das war wichtig für die Stimmung in der gesamten Mannschaft und bringt Optimismus für die nächsten Rennen.“

Olympia: Der Einmarsch der Nationen - die Bilder

Olympia: Der Einmarsch der Nationen - die Bilder

Ähnlich wie der Achter nutzte auch Marcel Hacker den Vorlauf zur Demonstration seiner Stärke. Scheinbar mühelos hielt der Einer-Weltmeister von 2002 den Argentinier Santiago Fernandez (Argentinien) auf Distanz. “Soweit war alles in Ordnung. Ich bin mein Rennen gefahren und habe die Aufgabenstellung gelöst“, befand der Weltcupsieger von München. Doch so leicht wird es für ihn nicht noch einmal werden. Schon am Dienstag im Viertelfinale ist eine höhere Schlagzahl gefragt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare