Spieleraufstand bei US Open

+
Der Spanier Rafael Nadal ist Titelverteidiger bei den US Open.

New York - Angeführt von Titelverteidiger Rafael Nadal haben einige Profis die Organisatoren der US Open harsch kritisiert. Worüber sich die Spieler aufregen und welchen Zustand sie nicht akzeptieren wollen:

Kernpunkt der Schelte war die Tatsache, dass einige Spieler am Mittwoch trotz leichten Nieselregens auf die Plätze geschickt wurden.

„Das können wir nicht akzeptieren. Wir fühlen uns nicht geschützt. Wir sind Teil einer Show, aber sie arbeiten nicht für uns. Die Gesundheit der Spieler ist das Wichtigste“, sagte der an Nummer zwei gesetzte Nadal und kündigte an: „Wir werden dafür kämpfen, dass sich etwas ändert.“ Nach 15 Minuten mussten die Matches wegen der erneut stärker werdenden Niederschläge wieder unterbrochen werden.

"Die Linien waren rutschig"

Direkt danach stürmten Nadal, der Brite Andy Murray und Lokalmatador Andy Roddick gemeinsam in das Zimmer von Oberschiedsrichter Brian Earley und beklagten sich. „Es stand für uns außerhalb der Diskussion, ob die Plätze bespielbar waren oder nicht. Sie waren es nicht. Die Linien waren rutschig“, sagte Roddick, US-Open-Sieger von 2003.

In Flushing Meadows hat die regenbedingte Absage sämtlicher Matches am Dienstag und die neuerlichen Verschiebungen am Mittwoch zudem die seit Jahren laufende Diskussion über den Bau eines Daches auf dem größten Tennisstadion der Welt angeheizt. Das Männer-Finale hatte in den vergangenen drei Jahren wegen diverser „Washouts“ jeweils erst am Montag ausgetragen werden können.

„Wir sind trotzdem noch auf Kurs mit den Finals. Nur wenn wir den Mittwoch und den Donnerstag verlieren, müssen wir uns Sorgen machen“, sagte Earley am Mittwoch.

Matches von Djokovic und Federer abgesagt

Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und der fünfmalige US-Open-Sieger Roger Federer müssen am Mittwoch in New York jedenfalls nicht mehr auf den Platz. Die Veranstalter sagten die ersten geplanten Viertelfinal-Begegnungen ab, weil wegen Regens weiterhin nicht gespielt werden konnte. Djokovic sollte eigentlich auf seinen serbischen Landsmann Janko Tipsarevic treffen. Der Schweizer Federer in einem Abendspiel auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.

Ungewiss ist weiterhin, ob Andrea Petkovic und Angelique Kerber am Mittwoch noch ihre Viertelfinalspiele bestreiten können. Zunächst soll das Herren-Achtelfinale abgeschlossen werden. Drei der vier ausstehenden Partien waren begonnen worden, mussten aber nach nur wenigen Minuten wegen erneuten Regens unterbrochen werden.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare