Snowboard: Amelie Kober rast wieder aufs Podest

+
Amelie Kober errang den zweiten Platz beim Parallel-Riesenslalom.

Carezza - Amelie Kober zeigt sich im Snowboard-Weltcup weiter top in Form. Die junge Mutter verbesserte sich im Vergleich zur Vorwoche um einen Rang.

Snowboard: Kober Zweite bei Parallel-Riesenslalom

Eine Woche nach Rang drei in Telluride in den USA fuhr die Olympia-Zweite von 2006 am Mittwoch in Carezza/Italien im Parallel-Riesenslalom auf den zweiten Platz - und holte sich das zweite Weltcup-Podest als Mutter. Im Anschluss an die Geburt ihres Sohnes Lorenz vor rund 15 Monaten war sie nach kurzer Pause in den Weltcup zurückgekehrt. “Ich freue mich total. Meine Tendenz geht nach oben“, sagte die 24-Jährige. Anke Karstens auf Rang sieben, Isabella Laböck auf dem zwölften Platz und Selina Jörg als 14. komplettierten das gute Teamergebnis.

Im Finale zog Kober gegen die Kanadierin Caroline Calve den Kürzeren. Sie stürzte beim Versuch, den Rückstand von 68 Hundertstelsekunden aus dem ersten Lauf aufzuholen. “Trotz des Fehlers im zweiten Run des Finales bin ich zufrieden“, sagte die neunmalige Weltcupsiegerin Kober, “ich habe im Finale einfach ein bisschen zu viel riskiert. So etwas passiert, aber ich bin trotzdem zufrieden, da der Kurs eher für Rutscher war und nicht so für meine Carvingtechnik. Aber ich habe gezeigt, dass es auch geschnitten geht.“

Amelie Kober: So schön ist Miesbachs Olympia-Hoffnung

Amelie Kober: So schön ist Miesbachs Olympia-Hoffnung

Calve, die 2009 im Finale von Valmalenco noch gegen Kober verloren hatte, ist die erste kanadische Gewinnerin im Parallel-Weltcup. Bei den Herren ging der Sieg an den Italiener Roland Fischnaller vor Benjamin Karl (Österreich). Bester Deutscher war Patrick Bussler auf dem achten Platz.

Fränzi Mägert-Kohli (Schweiz), die am Mittwoch Zehnte wurde, führt bei den Damen mit 2060 Punkten weiter das Weltcup-Ranking an. Amelie Kober rangiert mit 1660 Punkten auf Platz zwei. Bei den Herren liegt der Österreicher Karl vorne. An diesem Donnerstag steht in den Dolomiten noch ein Parallelslalom auf dem Programm.

dpa

Kommentare