Letztes Rennen am Hahnenkamm

Slalom in Kitzbühel: Daniel Yule gewinnt vor Marco Schwarz

+
Das Podest in Kitzbühel: Sieger Daniel Yule (Mitte), Marco Schwarz (links) und Clement Noel.

Den Sieg beim Slalom in Kitzbühel holte sich der Schweizer Daniel Yule vor Marco Schwarz aus Österreich. Clement Noel aus Frankreich wurde Dritter.

Kitzbühel - Die deutschen Skirennfahrern haben die große Chance auf einen echten Coup zum Abschluss der 80. Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel nicht genutzt. Statt auf dem legendären Ganslernhang die tolle Ausgangslage aus dem ersten Durchgang in ein Top-Resultat umzuwandeln, sprangen beim Slalom am Sonntag nur Plätze jenseits der Top 15 heraus. 

Beim Sieg des Schweizers Daniel Yule vor Marco Schwarz aus Österreich und dem Franzosen Clement Noel war Sebastian Holzmann auf Rang 17 der Beste aus dem deutschen Team - dabei hätten Anton Tremmel und Linus Straßer noch viel mehr herausholen können. Während Tremmel immerhin Punkte sammelte, schied Straßer im Finale aus.

Ski alpin: Tremmel verblüfft mit erstem Durchgang

In seinem erst 14. Weltcup-Rennen war Tremmel völlig überraschend mit Startnummer 50 auf Rang sieben im ersten Lauf gerast und durfte von einer Sensation träumen. Am Ende verbuchte er mit Platz 18 zwar das beste Einzelergebnis seiner Karriere, vergab aber deutlich mehr Punkte vor dem Flutlicht-Slalom am Dienstag in Schladming. "Hätte man mir davor gesagt, dass ich 18. werde, hätte ich es genommen", sagte der Tegernseer, der am Ende zu verhalten fuhr. "Ich habe mir schon vorgenommen, wieder Gas zu geben. Trotzdem gutes Rennen."

Tremmel musste aber keinen hohen Erwartungen gerecht werden. Diese Aufgabe hatte Straßer - und scheiterte. Rang 14 im ersten Durchgang nach kleineren Fehlern war eine tolle Ausgangssituation, aber mit nach einem völlig übermotivierten Start schied er im Finale aus. "Ich kann damit gut leben, muss ich sagen. Ich habe probiert, Gas zu geben. Das ist sich nicht ausgegangen. So what. Ich kann mir nichts vorwerfen", sagte der Münchner, der in Kitzbühel skifahren lernte. "Das ist der einzige Weg, dass man am Schluss auf dem Podium landet."

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare