Ski-Freestylerin Burke stirbt nach Trainingsunfall

+
Die kanadische Ski-Freestylerin Sarah Burke ist an den Folgen ihres schweren Trainingssturzes gestorben.

Salt Lake City - Die kanadische Ski-Freestylerin Sarah Burke, eine Vorreiterin der Szene, ist an den Folgen ihres schweren Trainingssturzes gestorben. Die Wintersportszene ist bestürzt.

Lesen Sie dazu:

Extrem-Skistar Burke in "kritischem Zustand"

Koma: Freestylerin Sarah Burke in Lebensgefahr

Das teilte der nationale Verband am Donnerstag mit. “Wir übermitteln unser tiefes Mitgefühl an die Familie von Sarah Burke, die heute in einem Krankenhaus in Salte Lake City gestorben ist“, vermeldete der kanadische Freestyle-Ski-Verband auf seiner Facebook-Seite.
Die Halfpipe-Weltmeisterin von 2005 war am Dienstag der vergangenen Woche beim Training in Park City auf dem Kopf gelandet und einen Tag später im Krankenhaus von Salt Lake City operiert worden.

Nach einem Herzstillstand sei es zu “schweren, irreparablen Gehirnschäden“ wegen Mangels an Sauerstoff und Blut gekommen, hieß es in einer Mitteilung der Familie. “Sarah ist friedlich im Kreise ihrer Liebsten gestorben. In Abstimmung mit Sarahs Wünschen wurden ihre Organe und Gewebe gespendet, um das Leben anderer zu retten.“

Die Ski-Familie reagierte mit Bestürzung auf den Tod Burkes, die mit dem kanadischen Freestyler Rory Bushfield verheiratet war. “Unser Land hat einen großen Verlust erlitten“, teilte der alpine Verband Kanadas mit. “Ruhe in Frieden. Meine Gedanken und Gebete gehen an ihre Familie und Freunde“, schrieb die amerikanische Skirennfahrerin Julia Mancuso.

Burke, viermalige Siegerin beim Extremsportevent X-Games, gilt als wichtiger Faktor dafür, dass bei Olympia 2014 im russischen Sotschi erstmals Medaillen in der Superpipe vergeben werden.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion