Sieg in Milwaukee

Kampf um NBA-Play-offs: Nowitzki erfolgreich

+
Dirk Nowitzki hat mit seinen Dallas Mavericks bei den Milwaukee Bucks gewonnen.

Milwaukee - Sieg in Milwaukee: Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks geben im Kampf um den Einzug in die Play-offs der NBA nicht auf.

Bei den Milwaukee Bucks gewann das Team um den deutschen Superstar mit 115:108 und feierte in der Basketball-Profiliga den vierten Sieg nacheinander. Nowitzki gelang mit 19 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double.

Trotz des Erfolgs konnte der Tabellenzehnte keinen Boden gutmachen. Mit 30 Siegen und 33 Niederlagen blieb der Abstand zu den Los Angeles Lakers (34:31) im Westen gleich, da der 16-malige Champion bei Orlando Magic 106:97 gewann. L.A. festigte Rang acht, der zur Teilnahme an der Meisterrunde berechtigt.

Vor dem Spiel gaben die Mavericks bekannt, dass sie Spielmacher Chris Wright verpflichten werden. Der 23-Jährige kommt vom D-League-Klub Iowa Energy als Ersatz für Dominique Jones und erhält zunächst einen Zehn-Tages-Vertrag. Wright leidet unter Multipler Sklerose und wäre der erste Spieler, der mit dieser Krankheit in der NBA aufläuft.

Was unser NBA-Star beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

In Milwaukee war der Neue noch nicht dabei, für den Sieg sorgte das Stammpersonal. Entscheidender Mann war erneut Vince Carter. Der Routinier erzielte als Topscorer der Mavs 13 seiner 23 Punkte im letzten Viertel und traf dabei drei wichtige Dreier. „Ich war einfach im Rhythmus, und der Korb kam mir heute extrem groß vor“, sagte der achtmalige Allstar.

In Orlando setzte Lakers-Superstar Dwight Howard seinem früheren Team zu und wurde von den Fans der Magic dafür kräftig ausgebuht. Der Center erzielte mit 39 Punkten seine Saisonbestleistung und egalisierte den eigenen Freiwurfrekord. 39-mal, so häufig wie kein anderer NBA-Profi, durfte der 27-Jährige an die Linie. 25 Versuche waren erfolgreich. Howard, der im vergangenen Sommer von Florida nach Kalifornien gewechselt war, lobte trotz der feindseligen Stimmung die „großartige Atmosphäre“.

Derweil hat Meister Miami Heat seinen Klubrekord weiter ausgebaut. Das 98:81 gegen die Atlanta Hawks war der 19. Sieg in Serie. Nur drei Klubs waren in der NBA-Geschichte besser. Die Los Angeles Lakers (33-1971/72), die Houston Rockets (22-2007/08) und die Milwaukee Bucks (20-1970/71).

sid

Kommentare