Koudelka gewinnt

Freund fliegt knapp an Podestplatz vorbei

Lillehammer - Severin Freund hat beim nach einem Durchgang abgebrochenen Skisprung-Weltcup in Lillehammer nur knapp einen Podestplatz verpasst. Er landete am Sonntag auf Rang vier

Skispringer Severin Freund hat beim Weltcup in Lillehammer nur knapp das Podest verpasst. Der 26-Jährige landete bei schwierigen Bedingungen, die zu einem Abbruch nach dem ersten Durchgang führten, mit 136 Metern und 148,2 Punkten auf Rang vier.

Seinen zweiten Saisonsieg feierte der Tscheche Roman Koudelka, der auf starke 140 Meter (153,9 Punkte) segelte und die Führung im Gesamtweltcup übernahm. „Das hat heute viel mehr Spaß gemacht als gestern, auch der Sprung war viel besser. Da war richtig Druck drauf“, sagte Freund (Rastbüchl), der am Samstag in einer Wind-Lotterie Sechster geworden war.

Eisenbichler und Kraus in den Top 10

 In die Top 10 schafften es am Sonntag zudem Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Marinus Kraus (Oberaudorf) auf den Rängen acht und neun. „Die Jungs sind heute beherzt gesprungen. Wir haben das Podium bei gutem Niveau nur knapp verfehlt, so können wir erhobenen Hauptes nach Hause fahren“, sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD.

 Noch am Samstag hatte neben Freund einzig Kraus als 14. Punkte gesammelt. Hinter Koudelka, der schon beim Saisonstart in Klingenthal gewonnen hatte, flogen Peter Prevc (Slowenien/149,9) und Michael Hayböck (Österreich/149,4) auf das Podest. In Gesamtweltcup zog Koudelka mit 290 Punkten am Schweizer Simon Ammann (281) vorbei, der am Samstag noch leer ausgegangen war und sich nun als Fünfter zurückmeldete. Freund (201) bleibt Siebter.

Sein bestes Saisonresultat schaffte Michael Neumayer (Oberstdorf) auf dem 20. Platz. Andreas Wank (Hinterzarten/34.) und Richard Freitag (Aue/40.) blieben dagegen wie schon am Samstag ohne Punkte. Karl Geiger (Oberstdorf) war erneut bereits in der Qualifikation gescheitert. SID 

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare