Sechste Auswärts-Pleite in Serie für Nowitzki

+
Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks stecken weiterhin in der Krise.

Sacramento - Die Talfahrt des NBA-Meisters Dallas Mavericks um den deutschen Basketball-Star Dirk Nowitzki geht weiter. Erneut setzte es eine Pleite - diesmal in Sacramento.

Die Mavs verloren bei den Sacramento Kings mit 97:110 und mussten die sechste Auswärtsniederlage in Folge hinnehmen. Damit rutschten die Texaner in der Western Conference auf den siebten Platz ab und müssen mehr denn je um die Play-off-Teilnahme bangen.

Nowitzki traf nur fünf seiner 13 Würfe aus dem Feld und blieb mit 13 Punkten und neun Rebounds deutlich unter seinen Möglichkeiten. Jason Terry konnte auch als Topscorer mit 23 Punkten die bittere Pleite nicht verhindern. Dallas lag nur ganz am Anfang mit 2:0 einmal in Führung.

Bei Sacramento, das den ersten Saisonvergleich mit Dallas im Januar deutlich mit 60:99 verloren hatte und in der Western Conference den vorletzten Platz belegt, punkteten gleich sieben Spieler zweistellig. Tyreke Evans und Marcus Thornton erzielten als beste Werfer jeweils 17 Zähler.

Für Nowitzki geht es mit Dallas schon am Samstagabend mit dem dritten Auswärtsspiel binnen drei Tagen weiter. Der Champion tritt dann bei den Golden State Warriors an.

Auch für den zweiten deutschen NBA-Spieler gab es eine Niederlage. Chris Kaman verlor mit den New Orleans Hornets bei den Denver Nuggets ebenfalls mit 97:110 und bleibt mit der vierten Pleite in Folge das schlechteste Team im Westen. Kaman kam auf zehn Punkte und fünf Rebounds.

Eine überraschende Niederlage kassierte Oklahoma City Thunder. Das beste Team des Westens um Superstar Kevin Durant unterlag zu Hause den Cleveland Caveliers mit 90:96. Es war die erste Heimpleite für Thunder seit dem 3. Januar und 14 Siegen in Folge.

Unterdessen hat Kobe Bryant einen weiteren Meilenstein in seiner einzigartigen Karriere erreicht. Beim 105:102 der Los Angeles Lakers bei den Minnesota Timberwolves durchbrach der 14-malige Allstar mit 34 Punkten die Schallmauer von insgesamt 29.000 Karriere-Punkten. Das schafften vor Bryant in der NBA-Geschichte nur sechs Spieler.

SID

Kommentare