Saudische Frauen verhüllt zu Olympia?

Riad - Das Königreich Saudi-Arabien stellt Bedingungen für die Teilnahme saudischer Sportlerinnen an den Olympischen Sommerspielen in London.

Der Sportminister und Vorsitzende des Nationalen Olympischen Komitees, Prinz Nawaf bin Faisal, sagte dem Nachrichtenportal der Zeitung „Al-Dschasira“ am Montag, Sportlerinnen, die an der Olympiade oder anderen internationalen Wettbewerben teilnähmen, müssten sich „gemäß den islamischen Vorschriften kleiden“. Außerdem dürften sie während des sportlichen Wettbewerbs keinen Kontakt mit Männern haben. Der Prinz wies zudem darauf hin, „dass die Sportverbände von Saudi-Arabien keinerlei Frauensport-Aktivitäten haben“.

Das Internationale Olympische Komitees (IOC) war von mehreren Seiten gedrängt worden, Saudi-Arabien von den Olympischen Spielen, die am 27. Juli in London beginnen, auszuschließen, falls Riad ein rein männliches Team schicken sollte. Inzwischen ist das IOC jedoch zuversichtlich, dass in London erstmals alle Länder mit Frauen im Team antreten werden.

Frauen müssen in Saudi-Arabien in der Öffentlichkeit bodenlange schwarze Gewänder und Kopftücher tragen. Private oder berufliche Kontakte zwischen Männern und Frauen, die nicht miteinander verheiratet oder eng verwandt sind, verbietet das Gesetz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare