Rugby-WM: Frankreich mit "bizzarer Auswahl"

+
Die französische Rugby-Nationalmannschaft wurde schon zweimal Vizemeister

Auckland - Vize-Weltmeister Frankreich hat bei der Rugby-WM in Neuseeland den Zorn der Fans und des Gegners auf sich gezogen. Die Presse spricht von einer Farce.

Die Franzosen haben angekündigt, dass sie zum Spitzenspiel gegen Gastgeber Neuseeland nur mit der zweiten Garde antreten werden. Hintergrund: Beide Teams sind bereits für das Viertelfinale qualifiziert und könnten bei einer Niederlage im letzten Gruppenspiel möglicherweise einen leichteren Weg ins Endspiel haben. Denn der Verlierer der Partie würde im Halbfinale aller Voraussicht nach Titelverteidiger Südafrika aus dem Weg gehen.

„Es ist eine Beleidigung für die 60.000 Fans, die Tickets für dieses Spiel gekauft haben und alle Stars sehen wollen“ sagte ein Rugby-Journalist aus Neuseeland zu der Ankündigung von Frankreichs Trainer Marc Livrement, am Samstag in Auckland vor allem Ersatzspieler ins Rennen schicken zu wollen. „Frankreich hat eine so bizarre Auswahl aufgestellt, dass eine Verschwörungstheorie die einzige logische Erklärung ist“, wütete der Journalist weiter.

Im französischen Lager reagiert man mit Wut auf die angeblichen Manipulationsvorwürfe: „Die lokale Presse muss Skandale haben, um Zeitungen zu verkaufen. Dass ist respektlos für die Spieler die am Samstag aufgestellt werden, aber es ist auch zusätzliche Motivation“, sagte Pascal Pape. Pape ist einer der Spieler aus der zweiten Reihe, die am Samstag im Eden Park für „Les Bleus“ auflaufen.

Auf Seiten der Neuseeländer versucht man sich auf die Partie zu konzentrieren und schiebt Gedanken einer möglichen Manipulation beiseite. „Die Franzosen haben ein gutes Team und sie haben mit Sicherheit die beste Mannschaft aufgestellt. Und wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen“, sagte All Blacks Co-Trainer Steve Hansen.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare