Zwei Punkte, die Team und Fans pushen

+
Sehenswert: Der Slam-Dunk von Danilo Barthel gegen Ulm.

Frankfurt – Es war keine spielentscheidende Szene, aber es war die Szene, die den Fans der Fraport-Skyliners vom 78:62-Sieg am vergangenen Sonntag gegen Ulm in Erinnerung bleibt – und auf Youtube immer wieder angeklickt wird: Der Slam-Dunk von Danilo Barthel.

Quantez Robertson zieht zum Korb, springt hoch, doch statt in Richtung Korb zu zielen, passt er in Richtung des völlig freistehenden Danilo Barthel. „Ich weiß nicht, wie er mich überhaupt gesehen hat“, erzählt er. Und dann: „Tunnelblick zum Korb“, beschreibt Barthel die Sekunde, bevor er den Ball mit beiden Händen wuchtig durch den Ring haut – Slam-Dunk. Jubel auf den Zuschauerrängen der Fraport-Arena. (Wer ihn verpasst hat, kann sich Barthels Slam-Dunk nocheinmal auf Youtube ansehen.)

Das pusht alle“, fasst Danilo Barthel die spektakuläre Szene zusammen, die zwei Punkte zum unerwarteten 78:62-Erfolg gegen den Vizemeister Ulm beisteuerte. Das Team habe aus dem knappen 61:59-Sieg gegen Braunschweig und der 65:91-Schlappe in Berlin die richtigen Lehren gezogen, meint der 21-Jährige und blickt optimistisch auf das Heimspiel am Sonntag, 15 Uhr, gegen Würzburg.

Ich erwarte gegen Würzburg ein völlig anderes Spiel als gegen Ulm“, leitet Skyliners-Coach Muli Katzurin den Blick auf das kommende Spiel ein: „Ulm ist ein offensiv-orientiertes Team, während Würzburg ein Defensiv-Team ist.“ Von der Tabellenkonstellation geben sich die Frankfurter und die Mainfranken nicht viel. Beide haben jeweils vier Siege bei sechs Niederlagen vorzuweisen.

Wiedersehen mit Jimmy McKinney

Ein Wiedersehen wird es aber mit dem langjährigen Frankfurter Spieler Jimmy McKinney geben, der jetzt in Würzburg spielt und offensichtlich in Bestform ist. Am Mittwochabend führte er sein Team im Europacup gegen Valencia mit 21 Punkten zum 89:82-Sieg. Auch im letzten Ligaspiel spielte er mit 15 Punkten und fünf Steals groß auf.

Die Skyliners hingegen wollen weiter auf die Heimstärke und die lautstarke Unterstützung der eigenen Fans bauen. Drei Siege aus vier Spielen stehen in der Fraport-Arena zu Buche. Während Zachery Peacock nach seiner Knöchelverletzung wohl spielen kann, werden Ted Scott und Marius Nolte voraussichtlich weiter pausieren müssen.

Wer die Partie am Sonntag nicht in der Arena auf den Rängen verfolgen kann, der kann sich das Spiel unter www.fraport-skyliners.de als Livestream ansehen. nkö

Kommentare