Zimmersmühlenlauf 2012: Laufen für die Integration

+
Werben für den Zimmersmühlenlauf: Christian Kleisner (von links), Thomas Wehrheim, Willi Radtzuwait, Hans-Georg Riehl, Werkstätten-Chef, Andreas Becker, Steffen Reuk und Christian Glöckner.

Oberursel – Zum siebten Mal laden die Oberurseler Werkstätten zum Zimmersmühlenlauf ein. Neben rund 100 Behinderten aus der Einrichtung werden etwa 1400 Mitarbeiter aus Firmen des Gewerbegebiets Süd an den Start gehen. Dabei steht nicht der sportliche Gedanke im Vordergrund, sondern Integration.  Von Julia Renner

Mit 427 Läufern ging es 2006 los, im vergangenen Jahr waren es mehr als 1400. Auch in diesem Jahr werden es wohl wieder so viele Hobby-Läufer sein, sagt Hans-Georg Riehl, Geschäftsführer der Oberurseler Werkstätten. „Damit ist auch eine Schmerzgrenze erreicht“, sagt er. Mehr sei logistisch nicht machbar.

Der Startschuss fällt am Donnerstag, 30. August, um 18 Uhr an der Behinderteneinrichtung, Oberurseler Straße 86-88. Gelaufen wird dann entweder 1,5, drei oder sechs Kilometer durchs Gewerbegebiet. Das wichtigste steht aber erst nach den Läufen an: Ein „Come-together“. Bei Speis und Trank sollen sich behinderte und nicht behinderte Läufer besser kennenlernen, Kontakte knüpfen und so die Integration fördern. „Darauf legen wir großen Wert“, betont Riehl.

Und die Idee kommt gut an: „Mittlerweile gibt es fast kein Unternehmen im Gewerbegebiet mehr, das nicht teilnimmt. Der Zimmersmühlenlauf ist zum Selbstläufer geworden.“ Die Schirmherrschaft hat Oberursels Bürgermeister Hans-Georg Brum übernommen.

Zahlen muss jeder Starter sieben Euro – und damit zwei Euro mehr als bisher. „Wir haben auch die Gebühren für die Sponsoren angepasst“, sagt Riehl. Wer mit seinem Firmenlogo auf T-Shirt, Flyer und Plakat vertreten sein will, muss jetzt 750 Euro zahlen statt bisher 500 Euro. Und viele wären sogar bereit, noch tiefer in die Tasche zu greifen, sagt der Geschäftsführer. Denn alle wüssten, dass das Geld für einen guten Zweck gedacht ist, denn der Erlös der Lauf-Veranstaltung kommt komplett den Oberurseler Werkstätten zugute.

2011 waren es rund 3500 Euro, die an die Behinderteneinrichtung gingen. „In diesem Jahr wird es erkennbar mehr werden“, sagt Riehl. Und das liege nicht nur an den erhöhten Sponsoren-Gebühren. Das Gegrillte wird ein großer Lebensmittel-Discounter komplett finanzieren, Eis und Wein werden von einer Hotelkette übernommen. „Unsere Ausgaben werden geringer sein, der Gewinn also höher.“ Für ein bestimmtes Projekt ist der Erlös nicht gedacht. Allerdings, so Riehl, steht die Renovierung des Speisesaals an.

Anmeldung und Infos: www.zimmersmuehlenlauf.de.

Kommentare