Zweite Liga: Bornheimer brauchen endlich Sieg – Neuer Torwart da, Möhlmann unsicher

FSV will Negativserie gegen Aalen stoppen

Kämpfen um jeden Ball: Vincenzo Grifo (links) macht’s vor. Das wollen die FSV-Chefs auch am Sonntag sehen. Foto: Hübner

Frankfurt – Sieben Spiele ohne Sieg, plötzlich wieder Abstiegsgefahr. Beim FSV Frankfurt kracht’s vorm Spiel gegen den Tabellenletzten VfR Aalen am Sonntag (13. 30 Uhr, Frankfurter Volksbank Stadion). Von Manfred Schäfer 

Nach dem 0:1 in Aue drohte Trainer Benno Möhlmann sogar mit Rücktritt: „Ich weiß nicht, ob ich da der Richtige bin.“ Das hat er zwar in dieser Woche relativiert und gesagt, dass er auf jeden Fall bis Saisonende bleibt. Aber es ist keineswegs sicher, dass er seinen gerade im Januar verlängerten Vertrag, dann noch erfüllt: „Ich werde alles durchleuchten, wenn wir gerettet sind.“

Zu Hause ungeschlagen gegen Aalen

Vielleicht ist ja die Rettung schon nach dem Spiel gegen Aalen perfekt. Bei einem Sieg hätte der FSV 38 Punkte und damit ist seit Einführung der Relegation in der Zweiten Liga keiner abgestiegen. Geschäftsführer Clemens Krüger: „Die Mannschaft muss endlich merken, um was es geht. Ich will einen Einsatz sehen, wie bei unserem ersten Heimsieg gegen Heidenheim. Da haben alle gesagt, wir wollen diese negative Heimserie unbedingt beenden. Jetzt müssen sie die Serie von sieben Spielen ohne Sieg unbedingt beenden wollen.“

Dafür spricht auch, dass man gegen Aalen zu Hause noch nie verloren hat und mit 6:1 vor zwei Jahren sogar einen Kantersieg feierte. Nach seiner Gelbsperre rückt Alex Bittroff wieder auf die linke Außenverteidigerposition. Dafür ist diesmal Innenverteidiger Tom Beugelsdijk gesperrt. Der Holländer sah in Aue seine zehnte Gelbe Karte. Für ihn kommt Björn Schlicke in die Mannschaft. Ansonsten wird Möhlmann trotz des Katastrophenkicks in Aue wohl nichts ändern.

Neuer Torwart verpflichtet

Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver verlangt vor allem eine andere Einstellung: „Wir haben zwar noch sieben Punkte Vorsprung, aber wenn wie so weiter spielen wie zuletzt, werden wir das nicht halten können.“ Erfreulich: In dieser Woche wurde ein neuer Torwart gefunden. Die bisherige Nummer zwei von Tabellenführer Ingolstadt André Weis wechselt zum FSV. Der 25-Jährige kam dort nur selten zum Einsatz und sagt zu seinem Wechsel: „Ich wollte unbedingt wieder spielen und hoffe in Frankfurt die Gelegenheit dazu zu bekommen.“ Gegen Aalen steht natürlich noch die bisherige Nummer eins Patric Klandt im Tor, der sich über seinen neuen Verein immer noch in Schweigen hüllt.

Mehr zum Thema

Kommentare