Viele Schweißperlen für einen guten Zweck

+
Eine Radlergruppe kurz vor dem Ziel auf dem Großen Feldberg.

Taunus – Entstanden vor fünf Jahren aus einer Wette, gehört das Radeln auf den Großen Feldberg mittlerweile zu einer der schweißtreibendsten Benefiz-Aktionen in der Region. Am Sonntag, 18. September, ist es wieder soweit. Von Norman Körtge

Das Ziel auf dem Feldberg.

Der Erfolg lässt sich in Zahlen ausdrücken. Beim ersten Radeln auf den Feldberg 2007 strampelten 13 Teilnehmer den Feldberg hinauf, ein Jahr später waren es 33, dann 109 und 2010 bereits 223. „Und das alles für einen guten Zweck“, freut sich Bent Hansen, der zusammen mit seiner Frau Annette und Elisabeth Kruse für Sonntag, 18. September, zur fünften Auflage einlädt. Mehr als 11.000 Euro für den Frankfurter Verein „Hilfe für krebskranke Kinder“ sind im vergangenen Jahr durch kleine und große Sponsoren zusammen gekommen. Belohnt wurde damit die sportliche Leistung der Radfahrer, die auf der etwa zwölf Kilometer langen Strecke von Oberursel auf den Großen Feldberg zirka 600 Höhenmeter überwinden mussten.

Diese schweißtreibende Herausforderung war es vor fünf Jahren, um die Bent Hansen mit einer Arbeitskollegin wettete. Hansens damalige Freundin und heutige Frau schlug daraufhin vor, das Ganze für einen guten Zweck zu machen. In Großbritannien, wo sie herkommt, würde man so etwas Beklopptes nämlich nicht machen, ohne dafür Geld zu sammeln. Gesagt, getan. Jeder suchte sich Sponsoren, die das Strampeln auf den Feldberg mit einem Geldbetrag honorierten.

Um die Organisation besser stemmen zu können, wurde im vergangenen Jahr ein eigener gemeinnütziger Verein gegründet. Für die fünfte Austragung des Benefiz-Radelns sucht der Verein noch Helfer, die bei der Getränkeausgabe und ähnlichem helfen können. Infos unter Telefon  (0172) 8027812 oder per E-Mail an info@feldberg-radeln.de.

Gestartet wird am 18. September zwischen acht und 9.30 Uhr am Taunus-Informationszentrum in der Alfred-Lechler-Straße in Oberursel. Ein Fahrradhelm ist für die Teilnahme zwingend erforderlich. Verpflegungsstellen sind in der so genannten Applauskurve nach 5,4 Kilometern und am Sandplacken nach 8,2 Kilometern eingerichtet. Und selbstverständlich gibt es Gegrilltes und andere Leckereien auf dem Gipfel.

Alle Informationen und Anmeldung im Internet unter www.feldberg-radeln.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare