Ballmert und Oumari bleiben, Kaffenberger geht

Trainingslager: FSV-Spieler noch nicht in Top-Form

+
Bleibt für ein weiteres Jahr beim FSV: Joan Oumari (rechts).

San Pedro del Pinatar – Strahlender Sonnenschein im Süden Spaniens. Und endlich auch bessere Stimmung im Trainingslager von Fußball-Zweitligist FSV Frankfurt. Von Manfred Schäfer 

Das war zu Beginn des zehntägigen Trainingslagers nicht immer so. An den beiden ersten Tagen regnete es und war ziemlich kühl. Danach fegte ein böiger Wind die Bälle weg. Hinzu kam, dass das Essen im Hotel zu Beginn auch nicht gerade toll war. Torhüter Patric Klandt drückte es salomonisch aus: „Ich habe schon besser gegessen.“

Inzwischen hat sich aber auch das gebessert. Sportchef Uwe Stöver: „Wir hatten Gespräche mit dem Management und das Essen ist besser geworden.“ Auch das sorgt natürlich für bessere Stimmung. Auch wenn die Freizeitmöglichkeiten in den Trainingspausen und am Abend eingeschränkt sind. Ein bisschen Dart, Billard und ein Hallenbad. Das war’s schon. Klandt: „Ich wollte meine Playstation anschließen, das geht hier aber nicht, weil die keinen HDMI-Anschluss haben.“

Auch sportlich gibt’s noch einiges zu verbessern. Der erste Test gegen ZSKA Moskau ging 0:2 verloren. Trainer Benno Möhlmann, der kurz vorm Start ins Trainingslager seinen Vertrag um ein weiteres Jahr, bis zum 30. Juni 2016, verlängert hat, war unzufrieden: „Da hat noch nicht viel zusammen gepasst. Einige Spieler sind noch um einiges von ihrer besten körperlichen Verfassung entfernt. Auch das notwendige Miteinander hat mir noch gefehlt.“

Aber um das hinzukriegen ist man ja im Trainingslager. Dazu gehörten in den ersten Tagen viel Lauf- und Krafteinheiten. Neuzugang Florian Ballas (kam aus Hannover) stöhnte: „Benno Möhlmann ist ein guter Trainer, aber auch ein harter Hund.“ Inzwischen legt der Coach mehr Wert auf das Spiel mit dem Ball. Da werden vor allem neue Freistoß- und Eckenvarianten eingeübt. Im Spiel gegen die Russen war davon allerdings noch nichts zu sehen.

Am Rande des Trainingslagers führen Möhlmann und Stöver Gespräche mit den Spielern, deren Verträge auslaufen. Dabei gibt’s schon die ersten Erfolge zu vermelden. Stöver: „Wir haben Markus Ballmert und Joan Oumari mitgeteilt, dass wir die Option auf ein weiteres Jahr ziehen. Marcel Kaffenberger wird den Verein im Sommer verlassen.“ Der Mittelfeldspieler, der eigentlich schon in der Winterpause weg wollte, wechselt wohl zum MSV Duisburg. Noch bis Mittwoch bereitet sich der FSV unter spanischer Sonne auf den Rest der Rückrunde vor. Danach folgt am Samstag (31. Januar) die Generalprobe beim Karlsruher SC. Richtig ernst wird’s mit dem Auftaktspiel am 8. Februar (13.30 Uhr, Frankfurter Volksbank Stadion) gegen den 1. FC Nürnberg.

Mehr zum Thema

Kommentare