Klub will sich noch verstärken

Saisonvorbereitung: Eintracht bastelt am Kader

+
Von links: Neuzugang Aleksandar Ignjovski, Marc-Oliver Kempf, Luca Waldschmidt, Neuzugang David Kinsombi, Joel Gerezgiher und Marc Stendera ächzen beim Laktattest der Bundesliga-Profis von Eintracht Frankfurt im Sportzentrum Kalbach.

Frankfurt – Den Wolfsburger Daniel Caligiuri will die Eintracht verpflichten, Marko Marin vom FC Chelsea ausleihen und Nicklas Bendter von Arsenal London an den Main locken. Und was tut sich sonst noch im SGE-Kader? Von Peppi Schmitt 

Sie konnten kaum erwarten, dass es wieder losgeht bei der Frankfurter Eintracht: Die Fans nicht, die Spieler nicht und der Trainer schon gar nicht. Während Torwart Kevin Trapp nach bald sieben Wochen Urlaub schon freiwillige Sonderschichten schob, absolvierte der neue Trainer in der vergangenen Woche einen Gesprächsmarathon. Thomas Schaaf sprach mit der medizinischen Abteilung, er stimmte mit Sportdirektor Bruno Hübner die gesamte Vorbereitungsphase ab, die ihre Höhepunkte mit den Freundschaftsspielen gegen Inter Mailand und Sampdoria Genua hat. Und er stellte sich den Medien gemeinsam und einzeln vor. „Jetzt bin ich aber froh, wenn es endlich auf dem Platz losgeht“, hatte er vor dem ersten Training am Freitagvormittag gesagt, „jetzt muss endlich der Ball rollen.“

Er rollte noch nicht für alle Spieler. Beim Trainingsauftakt war noch nicht jene Mannschaft da, die in die Saison gehen wird, vielleicht nicht einmal die Hälfte. Neun Spieler haben den Klub verlassen, darunter der Kapitän Pirmin Schwegler (TSG Hoffenheim), Nationalspieler Sebastian Jung (VfL Wolfsburg), Antreiber Sebastian Rode (Bayern München) und Torjäger Joselu (Hannover 96), zuletzt auch noch Stephan Schröck (Fürth).

Kader muss noch verstärkt werden

Ein riesiger Aderlass, nicht nur quantitativ, sondern vor allem qualitativ. Zumindest aktuell müssen sich alle Eintracht-Anhänger Sorgen machen, denn trotz bislang fünf Neuzugängen, Timothy Chandler, Makoto Hasebe (beide aus Nürnberg), Aleksandar Ignjovski (Werder Bremen) und den beiden Talenten Joel Gerezgiher (eigene Jugend) und David Kinsombi (Mainz 05) ist der Kader, Stand heute, eindeutig schwächer als in der vergangenen Saison. Doch Schaaf beruhigt. „Wir werden uns natürlich noch verstärken“, sagte er bei seiner ersten offiziellen Pressekonferenz, „das verspreche ich.“

Bilder vom Trainingsauftakt

Eintracht Frankfurt: Bilder zum Trainingsauftakt

Und das wird auch nötig sein. Denn Schaaf hat angekündigt, nicht nur erfolgreichen Fußball spielen zu lassen, sondern auch offensiven. „Dafür stehe ich als Person“, sagte er. Einen dritten Torwart, zwei Mittelfeldspieler für die Außenbahnen, vor allem aber zwei Stürmer wollen die Frankfurter noch holen. Als Investitionssumme stehen, so Vorstandschef Heribert Bruchhagen, unter anderem durch Verträge mit dem neuen Ausrüster Nike und dem neuen Premiumpartner Lufthansa, sieben Millionen Euro zur Verfügung. Das ist viel Geld, aber im großen Geschäft Fußball-Bundesliga sind damit keine großen Sprünge möglich. Sportdirektor Bruno Hübner muss jeden Euro zweimal umdrehen, muss versuchen, so wenig Ablösesummen zu bezahlen wie möglich.

Viele Spieler im Gespräch

Namen von möglichen Neuzugängen sind in den vergangenen Wochen viele genannt worden, doch meistens sind die vermeintlichen Nachrichten dann nicht über den Status des Gerüchts hinausgekommen. Den Wolfsburger Daniel Caligiuri wollen die Frankfurter gerne holen, das immerhin ist bestätigt. VfL-Manager Klaus Allofs aber will den Mittelfeldspieler (noch) nicht abgeben. Über Marko Marin (FC Chelsea, zuletzt ausgeliehen an den FC Sevilla) wurde diskutiert, nachdem dieser sich zuletzt bei seinen Eltern im Rhein-Main-Gebiet aufgehalten hatte. Doch bei ehemaligen Frankfurter Jugendspieler käme wohl nur ein Leihgeschäft in Frage, wenn überhaupt. Anders beim dänischen Stürmer Nicklas Bendter, dessen Vertrag bei Arsenal London ausgelaufen ist. Sportchef Hübner bestätigte „lockere Kontakte“, dänische Zeitungen wollen von „intensiven Verhandlungen“ wissen.

Hübner und Schaaf bitten um Geduld, haben sich zum Ziel gesetzt, bis zum zweiten Trainingslager (ab 17.Juli in Donaueschingen) den Kader weitgehend zu komplettieren. Bis dahin werden auch die WM-Teilnehmer Constant Djakpa, Hasebe und Chandler zum Team stoßen. Ins erste Trainingslager fliegt die Eintracht aber an diesem Sonntag mit halber Mannschaft über Bremen auf die Nordseeinsel Norderney. „Dort haben wir beste Bedingungen“, sagt Schaaf, „die frische Brise wird den Spielern gut tun.“ Schaaf muss es wissen, mit Werder Bremen war Norderney in der Vorbereitung über ein Jahrzehnt sein Stammquartier.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare