42,195 Kilometer

Top-Athleten BMW Frankfurt-Marathon am Start

+
Langstreckenläufer Arne Gabius feiert in Frankfurt sein Marathon-Debüt.

Frankfurt – Frankfurt feiert sein längstes Straßenfest. Am Sonntag um zehn Uhr gehen wieder über 15. 000 Läufer beim BMW Frankfurt-Marathon an den Start. Und entlang der 42,195 Kilometer wird überall gefeiert.

90 Hot Spots entlang der Strecke sorgen für ein superlanges Straßenfest. Los geht’s schon kurz nach dem Start an der Messe. Am Platz der Republik sorgen zwei Karnevalvereine und ein DJ für Stimmung. Und dann geht’s auch schon zum ersten Mal über den Opernplatz. Insgesamt vier Mal kommen die Läufer hier vorbei. Auf einer Riesenleinwand können die Zuschauer das ganze Rennen verfolgen.

Über Fressgass, Hauptwache, Kaiserplatz und Rossmarkt (überall mit viel Musik) geht’s raus aus der City und über Sachsenhausen nach Goldstein und Schwanheim. Auch hier wird den Läufern überall ordentlich eingeheizt.

Nächste Station ist dann Höchst. Hier, wo 1981 der erste Frankfurt Marathon stattfand, werden Zuschauer von Sambarhythmen auf Trab gehalten. Über die Mainzer Landstraße geht’s zurück zum zweiten Mal in die Innenstadt. 20 Musikgruppen sorgen hier für Stimmung und tragen die Läufer in Richtung Festhalle. Absolutes Highlight für die Läufer ist der Zieleinlauf über den roten Teppich in die Festhalle. 7000 Fans werden die Finisher in der „Gudd Stubb“ empfangen.

Keniaten Wilson Kipsang und Meseret Malkamu am Start

Auch in diesem Jahr ist der Marathon glänzend besetzt. Man darf gespannt sein, ob die Streckenrekorde fallen. Bei den Männern wird der vom Keniaten Wilson Kipsang (2:03,42 Stunden) gehalten und bei den Frauen von Meseret Melkamu aus Äthiopien in 2:21,01 Stunden.

Zehn Läufer gehen an den Start, die schon unter 2:10 Stunden gelaufen sind. An der Spitze Vincent Kipruto aus Kenia, der in Frankfurt 2013 gewonnen hat und eine Bestzeit von 2:05,13 vorweisen kann. Bei den Frauen kommt Kebede Aberu aus Äthiopien mit der persönlichen Bestzeit von 2:20,30 Stunden nach Frankfurt und war damit schon schneller, als der bisherige Streckenrekord.

Die deutschen Hoffnungen liegen bei Arne Gabius aus Tübingen. Der 33-Jährige, der bei der EM 2012 Silber gewann, läuft seinen ersten Marathon. „Beim Marathon ist es immer schwer, Voraussagen zu machen. Aber mein Ziel ist ganz klar eine Zeit in Richtung 2:10 Stunden“, sagt Gabius.

Bei den Frauen geht EM-Teilnehmerin Mona Stockhecke an den Start. Die gebürtige Hamburgerin mit Wahlheimat Zürich lief in ihrer Heimatstadt 2:34,04 Stunden und hat ein klares Ziel für Frankfurt: „Ich möchte die schnelle Strecke nutzen, um eine persönliche Bestzeit zu erzielen.“ Mit den Plätzen ganz vorne werden die Deutschen aber auch in diesem Jahr wieder nichts zu tun haben.

Frankfurter, die nichts mit dem Marathon zu tun haben wollen, sollten die Innenstadt am Sonntag meiden, da viele Straßen gesperrt sind.

msä

Kommentare