Stadt möchte weiterhin Altstadt Duathlon anbieten

+
Hunderte Teilnehmer und tausende Zuschauer kommen jedes Jahr zum Duathlon.

Oberursel – Zum siebten Mal wird in diesem Jahr am 1. Mai der Altstadt Duathlon in Oberursel stattfinden – zum letzten Mal. Das Organisationsteam schafft die Bewältigung aus zeitlichen Gründen nicht mehr. Allerdings möchten die Organisatoren auch nicht, dass jemand anders die Aufgabe übernimmt. Von Julia Renner

Die Stadt wusste bereits Bescheid, für alle anderen kam die Ankündigung überraschend: In diesem Jahr wird es zum letzten Mal einen Altstadt Duathlon geben. Athleten und Verband seien enttäuscht, dass es die Sportveranstaltung nun nicht mehr geben wird, sagt Meik Kottwitz, einer der Organisatoren. Zeitlich ist die Organisation für den harten Kern aus vier Personen nicht mehr zu bewältigen. „Wir machen das ja alles ehrenamtlich“, sagt Kottwitz. Etwa 1000 Stunden würden sie jeweils in die Vorbereitung für ein Rennen investieren. „Sobald ein Duathlon beendet ist, wird bereits mit den Planungen für den nächsten angefangen.“

Der Schwimmclub Oberursel ist Veranstalter des Duathlons, Kottwitz und seine drei Mitstreiter sind Mitglieder des Clubs. Der hat insgesamt rund 850 Mitglieder. Der Verein habe die Arbeit immer unterstützt, betont Kottwitz. Doch das Organisatoren-Team möchte nicht, dass andere Mitglieder den Duathlon künftig ausrichten. „Wir haben das als Team entschieden“, sagt er. Schließlich sei der Altstadt Duathlon „geistiges Eigentum“. Auch glaubt Kottwitz, dass niemand die Veranstaltung auf diesem Niveau weiterführen könne.

"Wir behalten uns vor, den Duathlon irgendwann zu reanimieren"

Tatsächlich hat das Team den Duathlon zu einer großen Sportveranstaltung gemacht. Waren beim ersten Mal noch rund 300 Teilnehmer am Start, so sind es 2012 mehr als 600. Seit vor drei Jahren die Deutschen Meisterschaften hinzu kamen, würden auch mehr Zuschauer kommen. Etwa 5000 sind es bei jedem Duathlon, schätzt Meik Kottwitz.

Unser Ziel ist es, weiter einen Duathlon anzubieten“, sagt Hans-Georg Brum, Bürgermeister von Oberursel. Von Seiten der Stadt könne man sich vorstellen, mehr zu leisten. Den Duathlon komplett zu stemmen sei aber nicht möglich. Brum weiß, dass die Organisatoren viel Arbeit mit dem Sportereignis hatten. „Für Vereine ist so etwas heutzutage schwer zu bewältigen.

Nichtsdestotrotz will die Stadt nach dem Duathlon Gespräche mit dem Vorstand des Schwimmclubs aufnehmen. Brum könnte sich auch vorstellen, mit anderen Vereinen den Duathlon zu organisieren. Vielleicht nimmt irgendwann auch das bewährte Organisationsteam die Arbeit wieder auf, denn: „Wir behalten es uns vor, den Duathlon irgendwann mal wieder zu reanimieren,“ sagt Meik Kottwitz.

Kommentare