Basketball-Bundesliga

Skyliners: Unterbesetzt ins Topspiel gegen Berlin

+
Publikumsliebling Quantez Robertson (rechts) ist nach seiner Verletzung wieder beim Training mit dabei. Fans und Mannschaft hoffen gegen Berlin auf seinen Einsatz.

Frankfurt – Nachdem die Frankfurt Skyliners am vergangenen Samstag vom Meister Bamberg eine Lehrstunde erteilt bekamen, steht mit Alba Berlin der nächste starke Gegner ins Haus. Die Skyliners gehen jedoch geschwächt in die Partie. Von Fabienne Seibel 

Ganze 26 Ballverluste leisteten sich die Frankfurter gegen die Baskets aus Bamberg, was diese gnadenlos ausnutzen. Durch die 43:73-Niederlage ist das Selbstvertrauen der Frankfurter geknickt, doch es bleibt nicht viel Zeit, die Köpfe hängen zu lassen. Am heutigen Samstag empfangen die Skyliners um 18.30 Uhr den achtfachen Deutschen Meister Alba Berlin.

Fans und Mannschaft gehen mit gemischten Gefühlen in dieses Spiel. Grund zur Freude gibt es, weil Publikumsliebling und Co-Kapitän Quantez Robertson nach seiner Verletzung wieder am Training teilnimmt und eine kleine Chance besteht, dass er am Samstag gegen Berlin zum Einsatz kommt. Allerdings werden sowohl Andy Rautins und Flügelspieler Jacob Burtschi nicht spielen. Rautins leidet zurzeit an einem Muskelfaserriss in der Wade, den er sich beim Spiel gegen Vechta zuzog. Burtschi wurde am Freitag am Rücken operiert und fällt voraussichtlich für mindestens sechs bis acht Wochen aus. „Wir haben aktuell sechs angeschlagene oder verletzte Spieler. Marius Nolte, Quantez Robertson und Stefan Ilzhöfer sind schon länger verletzt, Jacob Burtschi und Andy Rautins fallen jetzt aus und dazu hat auch Konstantin Klein diese Woche wegen seines Knöchels nicht trainiert. „Es ist eine schwere Situation, denn mit Burtschi und Rautins verlieren wir unsere beiden erfahrenen Spieler. Der positive Aspekt ist, dass nun Spieler wie Ramon Galloway, Jarred DuBois oder Kevin Bright die Chance bekommen, sich zu zeigen“, sagt Trainer Gordon Herbert.

Berlin ist heißeste Mannschaft der Liga

Mit Berlin kommt die wohl heißeste Mannschaft der Liga in die Fraport Arena. Sechs deutliche Siege in Folge konnten zuletzt eingefahren werden und auch im Eurocup lief es bislang rund für das Team von Sasa Obradovic. Aktuell stehen die Hauptstädter auf dem dritten Platz der Tabelle.

Lesen Sie auch:

Skyliners wollen amtierenden Meister Bamberg bezwingen

Einziger Vorteil für die Skyliners könnte sein, dass Berlin nach vier Bundesliga-Spielen innerhalb einer Woche und dem Eurocup-Spiel am Mittwoch gegen die Albatrosse SIG Straßburg eine kräftezehrende Zeit hinter sich hat. Bester Punktejäger bei den Berliner ist Aufbauspieler David Logan und auch auf Reggie Redding müssen die Frankfurter ein Auge haben, denn der Flügelmann ist mit einem Schnitt von 11,9 Punkten, 4,4 Rebounds und 4,0 Assists pro Spiel scheinbar überall auf dem Feld zu finden. „Berlin ist seit Weihnachten das beste Team der Liga und spielt guten Basketball. Wir müssen in diesem Spiel von Ballbesitz zu Ballbesitz denken und die Herausforderung annehmen. Wichtig wird sein, dass wir vor unseren eigenen Fans alles geben. Die Fans müssen unseren jungen Spielern den Rücken stärken und ihnen zeigen, dass sie voll hinter dem Team stehen. Sie müssen diesmal nicht nur unser sechster, sondern auch siebter Mann sein“, sagt Herbert. Das nächste Spiel der Frankfurt Skyliners findet am Samstag, 25. Januar, um 20 Uhr auswärts in Quakenbrück statt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare