Damen-Basketball-Bundesliga

Baskets: Gute Ausgangslage für Playoffs schaffen

+
Alyssa Karel (rechts) erzielte beim vergangenen Spiel für die Baskets die meisten Punkte.

Langen/Hofheim – Für die Rhein-Main-Baskets wird es heute beim letzten Hauptrundenspiel in Chemnitz nocheinmal spannend. Viele Platzierungen für die Playoffs sind offen. Die Baskets könnten noch auf Platz zwei landen. Von Fabienne Seibel 

Am letzten Spieltag der Hauptrunde finden alle Spiele der 1. Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) zeitgleich um 20 Uhr statt, um mögliche Spekulationen unter den punktgleichen Teams zu vermeiden. Bei manchen könnte ansonsten die Idee aufkommen, auf einen Sieg zu verzichten, um eine bessere Ausgangsposition für die in zwei Wochen beginnenden Playoffs zu ergattern. Es könnte Trainer geben, die möglicherweise nicht in der ersten Runde auf Oberhausen (aktuell siebter Platz) treffen möchten, weil die zuletzt eine Siegesserie unter anderem gegen Marburg, Herne und gegen Chemnitz vorlegten. Genau diese drei gegen Oberhausen  unterlegenen Teams konkurrieren am letzten Spieltag um den zweiten Platz, dazu noch Halle und die Rhein-Main Baskets.

Lesen Sie auch:

Baskets: Gegen Herne auf Platz zwei stürmen

Baskets-Trainer Claus Mewes hält jedoch nicht viel von Spekulationen: „Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Damit sind die Rhein-Main-Baskets in der Vergangenheit gut gefahren und das wird auch bei möglichem offenen Ausgang über den zweiten Platz am letzten Spieltag genau so bleiben.“ Im Hinspiel gegen Chemnitz langte es für die Baskets zu einem 67:59-Sieg. In derzeitiger Topform befinden sich Chemnitz´ Aufbauspielerin Tina Mentz, Candace Williams und Amanda Davidson. Doch die Baskets können wieder mit gestärktem Kader dagegenhalten, denn zumindest Centerspielerin Francis Pieczynski ist wieder fit.

Am Sonntag geben die Baskets beim BusinessTag-2014 in der Stadthalle Hofheim ab 15 Uhr eine Autogrammstunde. Dort kann man auch Eintrittskarten für die Playoffs gewinnen.

Kommentare