370 PS starker Audi

René Freisberg fährt Rennen und läuft Marathon

+
Der Kelkheimer René Freisberg mit seinem 370-PS-Audi. Damit fährt er in der Spezial Tourenwagen Trophy Rennen.

René Freisberg aus Kelkheim ist nicht nur dann schnell unterwegs, wenn er hinterm Steuer seines Renn-Audis in der Spezial Tourenwagen Trophy sitzt. Von Norman Körtge

Kelkheim – 2:39 Stunden ist die Bestzeit von Rennfahrer René Freisberg. Gestoppt nicht auf dem Hockenheim- oder Nürburgring, sondern auf dem Stadtkurs in Frankfurt. Dem Marathon. Eine absolute Spitzenzeit, die der Kelkheimer zu Fuß zurückgelegt hat.

Und mit einem Fuß gibt der 34-Jährige auch mächtig Gas in der Spezial Tourenwagen Trophy (STT). „Im Rennsport bin ich ein Spätzünder“, sagt Freisberg über sich selbst. Erst mit 17 Jahren fand er den Weg in den Kartsport – und die Faszination aus Beschleunigung und Geschwindigdkeit ließ ihn nicht mehr los.

370 PS starker Audi A3

Sechs Jahre später war es ein Renn-Golf I. Es folgte ein Ford Fiesta und ein Seat Leon. Aktuell ist es ein Audi A3 Turbo mit Zwei-Liter-Motor und 370 PS. Mit dem hat Freising in der vergangenen Saison Erfolge gefeiert. Bei 13 Starts stand er 13 mal auf dem Podium. Am Ende feierte er die Vizemeisterschaft in seiner Renn-Division.

Lesen Sie dazu auch:

MSC Diedenbergen sucht Motorsport-Nachwuchs

Der schnellste Golf der Welt in Heusenstamm

Der Start in die Saison 2014 war vielversprechend. Zum Saisonstart auf dem Hockenheimring gab es einen Doppelsieg. In einer Woche geht es nach Oschersleben. Für ein Privatteam wie das von Freisberg, das für den Frankfurter Verein Scuderia LH Classico startet, ist eine Saison mit wie in diesem Jahr geplanten sieben Rennwochenenden eine enorme Herausforderung. Vor allem finanziell. Mehrere zehntausend Euro investiert Freisberg dafür im Jahr.

Ein Teil davon über Sponsoren. Deshalb firmiert sein Rennwagen auch offiziell als NIROBO-Audi. Dahinter verbirgt sich eine metallverarbeitende Firma aus Mainhausen, die als Hauptsponsor auftritt. Der Spaß und der Wettkampf sind es Freisberg aber einfach wert. Dabei kann er auch auf den Rückhalt seiner Familie zählen. Vater Herby Freisberg gehört neben Thore Kaiser und Torsten Hild zum Mechanikerteam. Seine Mutter erledigt viel Büroarbeit.

Fotos vom NIROBO-Audi

René Freisbergs Renn-Audi hat 370 PS

Dass sein motorisiertes Hobby wirklich eine sportliche Herausforderung ist, in der es auf Fitness und höchste Konzentration ankommt, macht der Kelkheimer auch daran fest, dass es während eines etwa 30-minütigen Rennens bis zu 70 Grad in dem spartanischen Inneren seines Audis werden kann.

Fit hält sich der Diplom-Betriebswirt (BA), der demnächst für den Reifenhersteller Dunlop arbeiten wird, unter anderem mit Radfahren, vor allem aber eben mit einem abwechslungsreichen und sehr ambitionierten Laufprogramm – Laufschuhe statt Slicks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare