Ohne Grenzen im selben Boot sitzen

+
Die neue Rudergemeinschaft des „Off-Limits“-Achter trainiert fürs nächste Rennen am 9. Juli in Münster.

Offenbach – Sie sind alle Bundesliga-Neulinge und haben gleich am ersten Renntag einen Achtungserfolg erzielt. Dabei kennen sich die Ruderinnen der Offenbacher RG Undine und vom Ludwigshafener Ruderverein erst ein paar Monate. Von Andreas Einbock

„Vor den Bauch ab“, ruft Silvana Angrisano den acht Frauen auf dem Steg zu. Die haben das 18 Meter lange Boot ans Ufer nahe der Carl-Ulrich-Brücke getragen und lassen ihr Sportgerät nach einem kräftigen „Und ins Wasser“ in selbigen ab. Die Offenbacherin ist eine der drei Steuerfrauen und gibt beim gemeinsamen Training den Ton an.

Zweimal pro Woche trainieren die insgesamt acht Offenbacherinnen und die vier Ludwigshafenerinnen gemeinsam auf dem Main. Vier weitere Einheiten in Kleinbooten und im Kraftraum übt die ungewöhnliche Rudermannschaft getrennt. Und die fand sich im Februar über eine Anzeige im Internet. „Wir hatten zwar genau acht Ruderinnen, aber für die Erste Liga genügt das nicht“, sagt die Offenbacher Teamsprecherin Tanja Kaehler. Die beiden Trainer Christian Knab und Jochen Weber klärten die Details und fädelten das erste Treffen Anfang März ein.

Deutsche Meisterin soll für Schub sorgen

„Auf dem Wasser hat es sofort geklappt“, so Kaehler und Sandra Schnitzer fügt hinzu: „Es war ein positive Grundlage der technischen Abläufe vorhanden. Wir sind gleich auf derselben Wellenlänge gewesen.“ Schnitzer zählt mit 30 Jahren nicht nur zu den erfahreneren Sportlerinnen, sondern auf zu den erfolgreichsten. Sechs Mal wurde die Ludwigshafenerin deutsche Sprintmeisterin und gewann vier mal den DM-Titel im Doppelvierer. „Genau diese Klasse und Erfahrung aus Ludwigshafen gemischt mit den jungen Wilden aus Offenbach zeichnet unseren Achter aus“, sagt Kaehler.

Zu sehen war das bereits am ersten Renntag der Ruder-Bundesliga vor heimischer Kulisse am 4. Juni. Bei der Sprint-Achterserie mit 18 Teams, die über 350 Meter an fünf Renntagen mit je fünf Läufen ausgetragen wird, stieß der „Off-Limits“-Achter mit Kapitänin Alexandra John bis ins Viertelfinale vor. Nur die beiden Erstplatzierten vom Vorjahr konnte das neu firmierte Team stoppen. Kaehler: „Das war ein super Einstand. Unser Saisonziel ist ein Platz unter den ersten acht.“ Dafür müsse vor allem noch an der Routine gearbeitet werden. Weitere Infos unter: www.ruder-bundesliga.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare