Auf dem Berg den Spieß umdrehen

Offenbacher Kickers setzen gegen Magdeburg auf den Heimvorteil

+
Hitzige Atmosphäre: Im Hinspiel zwischen Magdeburg und Kickers Offenbach schenkten sich die Kontrahenten nichts und kämpften um jeden Zentimeter Rasen wie hier Offenbachs Benjamin Pintol (rechts) gegen Nils Butzen.
  • schließen

Offenbach - Nach der 1:0-Niederlage am Mittwoch in Magdeburg müssen die Offenbacher Kickers heute um den Aufstieg in die dritte Liga bangen. Trotzdem hat der OFC zu Hause noch alle Trümpfe in der Hand. Von Dirk Beutel

Dieser Moment schmerzt noch immer die Kickers-Seele. 40. Minute im Magdeburger MDCC-Arena: Offenbachs Klaus Gjasula mitten im Zweikampf gegen Christian Beck. Der Magdeburger lupft den Ball an Gjasula vorbei, der bleibt stehen, sieht den Ball im Aus, während Beck auf Nicolas Hebisch passt und der zum entscheidenden 1:0 für die Hausherren einnetzt. Nach der Partie gab sich Kickers-Coach Rico Schmitt weiter selbstbewusst: „Es ist noch gar nichts erledigt. Wir sind immer gut für Tore“, sagt er und erinnert daran, dass die Kickers heute Nachmittag (Anstoß ist um 14 Uhr) auf dem ausverkauften Bieberer Berg mindestens einen Sieg mit zwei Toren Unterschied brauchen. Zur Not würde ein 1:0 genügen, um sich in die Verlängerung mit eventuellem Elfmeterschießen zu retten. „Die Sache ist noch nicht entschieden, das wird ein heißer Tanz am Sonntag“, sagt Magdeburgs Trainer Jens Härtel. „Wenn man unsere Chancen sieht, war unser eines Tor vielleicht zu wenig.“

Statistik spricht für den OFC

Dennoch: Der OFC steht unter Druck, auch wenn die Statistik für die Gastgeber spricht: In der Liga haben die Offenbacher zu Hause nicht einmal verloren, von 17 Heimspielen wurden 15 gewonnen. Aber Magdeburg ist auch auswärts immer brandgefährlich, wenngleich das Team im Hinspiel massiv von seiner Kulisse profitierte, vor der die OFC-Elf erst spät den Respekt ablegte und gar nicht dazu kam, ihr Können abzurufen. Das können und müssen sie heute tun. Vor allem spielerisch muss der OFC das Heft in die Hand nehmen. Magdeburg wird wie im Hinspiel sich zurückziehen und auf Konter setzen. Dabei wird sich Rico Schmitt vor allem die zweite Halbzeit in Erinnerung rufen, in der sein Team das Spiel an sich reißen konnte. Wenn der Trainer seiner Elf dazu noch die richtige mentale Einstellung auf den Weg geben kann und man die lautstarken Fans im Rücken dazu nimmt, ist alles drin, damit die Kickers das Blatt noch drehen.

Dirk Beutel

Dirk Beutel

E-Mail:dirk.beutel@extratipp.com

Kommentare