Bornheimer verpflichten zwei weitere Spieler

Beim FSV Frankfurt beginnt jetzt der Feinschliff

+
Mit dem Trainingslager in Side war FSV-Trainer Oral zufrieden. Hier spielen Joel Gerezgiher (von links), Dani Schahin und Taiwo Awoniyi Fußball-Tennis. 

Frankfurt – Der FSV Frankfurt hat sein Trainingslager im türkischen Side beendet. Nach zehn Tagen harter Arbeit beginnt jetzt der Feinschliff für den Start in den Rest der Rückrunde am nächsten Sonntag beim Karlsruher SC. Von Manfred Schäfer

Am Donnerstagabend sind die Bornheimer wieder in Frankfurt gelandet. Und kurzfristig wurde noch ein neuer Spieler verpflichtet. Der ungarische Nationalspieler Zsolt Kalmár wurde bis zum Saisonende von RB Leipzig ausgeliehen. Trainer Tomas Oral: „Ich war am Montagabend im Trainingslager der Leipziger in Belek und habe mit Trainer Ralf Rangnick gesprochen. Jetzt sind wir uns einig geworden. Zsolt ist ein offensiver Mittelfeldspieler, wie er uns noch gefehlt hat. Er kann mal aus der zweiten Reihe schießen und bringt auch gute Standards.“

Im starken Leipziger Kader kam Kalmár in der Vorrunde nur vier Mal zum Einsatz. Wegen der Europameisterschaft im Sommer will er aber mehr spielen: „Die Gespräche mit dem FSV Frankfurt haben mich überzeugt. Ich möchte nun die Ziele des Vereins erreichen und damit auch die Möglichkeit nutzen, meine Chancen auf eine Teilnahme und Einsätze bei der kommenden Europameisterschaft zu steigern.“

Gabriel Teixeira da Silva soll verpflichtet werden

Und es wird noch einen weiteren Neuzugang geben. Der brasilianische Innenverteidiger Gabriel Teixeira da Silva hat im Trainingslager einen sehr guten Eindruck gemacht. Oral: „Wir werden ihn auch verpflichten.“ Überhaupt war der Trainer mit den zehn Tagen in Side sehr zufrieden: „Die Mannschaft hat überragend gearbeitet. Alle haben gut mitgezogen. Ich denke einige Spieler, die wir im Sommer verpflichtet haben, haben sich stark verbessert.“

Kleiner Wermutstropfen: Der Krach mit Denis Epstein und Zlatko Dedic. Oral hat beide vor dem letzten Testspiel gegen den Berliner AK rausgeworfen. Epstein hat inzwischen das Gespräch gesucht: „Er hat mir gesagt, was ihn stört. Ich habe ihm gesagt, wie ich die Dinge sehe.“ Bei Dedic liegt ein Angebot eines ausländischen Vereins vor. Seitdem will der Slowene unbedingt weg. Da der Klub aber nicht bereit ist, eine Ablöse zu bezahlen, lässt der FSV ihn nicht gehen. Noch bis Montagabend läuft die Transferzeit.

Kommentare