Nach Pleite in der Champions League

FFC muss auswärts gegen Essen ran

+
Auf Veronica Boquete und den FFC warten die Essener.

Frankfurt – Viel Stress für die Kickerinnen des 1. FFC Frankfurt. Nach dem 2:2 in der Champions League in Schymkent gegen den kasachischen Meister WFC Kazygurt, geht’s schon am Sonntag (14 Uhr) in der Bundesliga in Essen weiter. Von Manfred Schäfer

Am Donnerstagabend ist die Frankfurter Delegation nach 14 Stunden Flug wieder zu Hause eingetroffen. Reisestress pur. Dazu schwang noch ein wenig Enttäuschung mit, dass es nur zu einem 2:2 bei der Rückkehr in die Königsklasse nach zwei Jahren Abstinenz gereicht hat. Trainer Colin Bell: „Wir hatten jede Menge Chancen. Die beiden Gegentore sind wie aus dem Nichts gefallen.“ Trotzdem gab’s auch Lob für die Gastgeberinnen: „Die sind kein Kanonenfutter. Die Mannschaft könnte in der Bundesliga spielen. Sie sind körperlich stark, lauffreudig und haben eine gute Torhüterin.“

Manager Siggi Dietrich hat seinen Optimismus nicht verloren: „Wir werden im Rückspiel in Frankfurt den Sack zu machen.“ Das steigt am kommenden Donnerstag (15 Uhr) im Stadion am Brentanobad. Dabei reicht dem FFC sogar schon ein 0:0 oder ein 1:1. Doch bis dahin ist noch etwas Zeit. Deshalb sagt Bell: „Bevor wir uns mit dem Rückspiel beschäftigen, gilt unsere ganze Konzentration dem schweren Auswärtsspiel in Essen.

Position festigen

Lesen Sie auch:

FFC startet in dreifache Titeljagd

Am Sonntag kommt’s zu einer Neuauflage des letzten Pokalfinales. Und dabei wird es sicher nicht eine solch klare Sache wie beim 3:0 in Köln. Wie ernst man die Sache nimmt, zeigt schon die Tatsache, dass man schon einen Tag vorm Spiel anreist. Manager Dietrich: „Trotz der intensiven Kasachstan-Reise gilt es, beim Auswärtsspiel in Essen die nötige körperliche und geistige Frische an den Tag zu legen. Wir wollen die drei Punkte, um unsere Position im Spitzenquartett zu festigen.“

Trainer Bell ist gespannt, wie seine Mädels die Strapazen überstanden haben: „Für uns sind die Belastungen mehrerer englischer Wochen eine ungewohnte Situation, die letztlich auch der Weiterentwicklung der Mannschaft dient.“ Und schließlich wartet dann ja auch schon die nächste englische Woche auf die Mannschaft.

Kommentare